Vorbereitet oder verrückt?

Prepping für den Weltuntergang

Prepper und seine Vorräte

© Basis:Kirche/ekn

Prepper Konstantin (links) zeigt Pastor Max seine Vorräte.

Egal ob Krieg, Pandemie oder totaler Stromausfall - immer mehr Krisen geben uns das Gefühl, dass wir uns besser vorbereiten müssen. Sogenannte Prepper versuchen, sich auf all diese Katastrophen einzustellen.

So auch Konstantin. Pastor Max von der Basis:Kirche hat Konstantin in Itzehoe besucht und sich erklären lassen, was es mit dem Prepping so auf sich hat und worauf man achten sollte.

Konstantin zeigt uns seine Vorräte, seine Waffen und seinen "Überlebensrucksack". Da sich unter den Preppern oft auch Querdenker oder Reichsbürger bewegen, ist die Szene umstritten - und auch Max ist über einige Aspekte des Preppings schockiert.

evangelisch.de bedankt sich bei Basis:Kirche für die Kooperation. Produziert werden die Videos vom Evangelischen Kirchenfunk Niedersachsen-Bremen (ekn), der unter anderem auch Radio-Beiträge für die Privatsender Radio ffn und Antenne erstellt.

Mehr zu Youtube
Creator Max Baden
Sich vorbereiten, um in jeder Situation stark zu sein. Aber geht es nicht eher darum, ein Umfeld zu schaffen, um auch mal schwach sein zu können? Max von der Basis:Kirche lässt seine Erfahrung mit dem Prepper Konstantin nochmal sacken.
Screenshot aus dem Video "Schlaganfall mit 6 – Helges Kampf zurück ins Leben"
Rund 500 Kinder in Deutschland bekommen jährlich die Diagnose Schlaganfall. Helge war sechs Jahre alt, als er einen Schlaganfall hatte - ein Schicksalsschlag für ihn und seine Familie. Doch Helge kämpft - Basis:Kirche hat ihn besucht.