Gelungene Integration in Berlin

Flüchtling leitet nun eigene Baufirma

Mohammad Najja

© Amal, Berlin!

Mohammad Najja leitet sein eignes international tätiges Bauunternehmen und hat vielen Geflüchteten Jobs verschafft. Seine Integrationsgeschichte wird erzählt im Video der Nachrichtenplattform "Amal, Berlin!".

Mohammad Najjar kam 2014 mit leeren Händen nach Deutschland. Er schuftete auf dem Bau und machte Fortbildungen. Heute leitet er sein eigenes international tätiges Bauunternehmen. Er wurde ausgezeichnet, weil er vielen Geflüchteten Jobs verschafft.

Ähnlich wie 2015 bröckelt die Willkommenskultur, die Hilfsbereitschaft für Geflüchtete aus der Ukraine droht nachzulassen. Mit einem neuen Storytelling-Projekt wird dem Frust etwas entgegengesetzt. "Schließlich – das zeigt der Blick auf den Alltag – klappt es in der Regel gut mit dem Zusammenleben", meint  "Amal, Berlin!". Die Nachrichtenplattform stellt in einer Reihe auf evangelisch.de in den kommenden Wochen zehn Personen oder Projekte vor, die zeigen wie Integration von Geflüchteten in Berlin gelingen kann.

Für die erste Folge hat Amloud Alamir den 2014 nach Deutschland geflohenen Mohammad Najjar getroffen.

Dieses Video produzierte die Nachrichtenplattform "Amal, Berlin!" in Zusammenarbeit mit dem Evangelischen Kirchenkreis Teltow-Zehlendorf und der Unterstützung der F.C.Flick Stiftung gegen Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Intoleranz.

evangelisch.de dankt "Amal, Berlin!" für die inhaltliche Kooperation.

Mehr zu Amal, Berlin!: Good News
Ana Alboth in ihrer Wohnung
Sie kennt die Situation an vielen Grenzen Europas. Deshalb wird die polnische Journalistin Ana Alboth nicht müde, auf die schlechte Behandlung von Geflüchteten hinzuweisen. Sie ist skeptisch, dass sich daran kurzfristig viel ändert.
Atefeh Kheirabadi und Mehrad Sepahnia in Filmstudio zu Hause
Atefeh Kheirabadi und Mehrad Sepahnia sind typisch für die internationale Bohème in Berlin. Sie machen experimentelle Kurzfilme und sind immer pleite. Was treibt sie an, trotzdem immer weiterzumachen? Was heißt Erfolg für sie?