Albtraum statt neues Leben

In den Fängen der Menschenhändler

anonymes Bild von Esosa

© Evangelisches Medienhaus Stuttgart

Esosas bewegende Geschichte über ihre Flucht und die anschließende Ausbeutung in der Prostitution wird im Video des Evangelischen Medienhauses Stuttgart erzählt.

Derzeit sind schätzungsweise 50 Millionen Frauen auf der Flucht vor Krieg, Menschenrechtsverletzungen, Genitalverstümmelung oder Zwangsheirat. Was für sie der Aufbruch in ein neues Leben sein soll, wird nicht selten zur Falle. Denn: Für Menschenhändler*innen ist die Not der Frauen ein lukratives Geschäft.

Esosa verlässt mit 19 Jahren ihre Heimat in Westafrika, weil sie als Frau diskriminiert wird und für einen Hungerlohn arbeiten muss. Als eine Fremde ihr einen gut bezahlten Job in Europa anbietet, bricht sie voller Hoffnung auf - doch die gelernte Krankenschwester erlebt in Italien einen Albtraum.

evangelisch.de dankt dem Evangelischen Medienhaus der württembergischen Landeskirche in Stuttgart für die Kooperation.

Mehr zu Menschenhandel
Eine Frau im Gespräch
In Stuttgart bildet ein Verein ehemalige Opfer von Zwangsprostitution zu Beraterinnen aus, denn sie sind die wahren Expertinnen.
Frauen und Kinder kommen aus der Ukraine
Unter den Flüchtenden aus der Ukraine sind vorwiegend Frauen und Kinder. Die Sorge davor, dass Kriminelle die Not der Schutzsuchenden ausnutzen könnten, wächst.