"Alpha & Omega" zu Long-Covid

Die Krankheit nach der Krankheit

Dr. Amalia Psoma und Heidrun  Lieb und Otto Rommel in Studio

© Evangelisches Medienhaus Stuttgart

Wann spricht man von Long-Covid und wie kann den Betroffenen geholfen werden? Darüber sprichen Moderatorin Heidrun Lieb (Mitte) bei "Alpha & Omega" mit Long-Covid Patient Otto Rommel und Ärztin Dr. Amalia Psoma.

Müde, erschöpft und unkonzentriert: Viele Menschen leiden auch Monate nach einer Corona-Infektion an den sogenannten Spätfolgen. Mit Training und Therapie kämpfen sich Betroffene zurück ins Leben. Die Heilungschancen sind meist gut. Aber nicht alle werden wieder ganz gesund. 

Wann spricht man von Long-Covid? Welche Symptome können auftreten und 
welche Therapien gibt es? Und wie kann den Betroffenen geholfen werden? 
Darüber spricht unsere Moderatorin Heidrun Lieb bei "Alpha & Omega" mit 
ihren Gästen Otto Rommel, Long-Covid Patient und Dr. Amalia Psoma, Ärztin in der Klinik Schillerhöhe und im Robert-Bosch-Krankenhaus.

evangelisch.de dankt dem Evangelischen Medienhaus Stuttgart und kirchenfernsehen.de für die Kooperation.

Mehr zu Coronavirus
seetüchtige Gottesdienstbesucher
Gottesdienst auf der "Großherzog Ludwig" plus Sonnenuntergang: Die ökumenische Ausfahrt über den Bodensee im Kirchenschiff kommt gut an. Auch der frühere baden-württembergische Ministerpräsident Erwin Teufel nimmt gerne teil.
Die evangelische Theologin Margot Käßmann
Die evangelische Theologin Käßmann warnt vor einem zerstörerischen Hass in den sozialen Netzwerken: "Da verlieren Menschen jede Form von Respekt vor der Würde des anderen. Sie wird mit Füßen getreten, ja ausradiert."