Der Genozid an den Armeniern - eine deutsche Gewissensfrage

Im Jahr 1915 begann das Osmanische Reich mit der systematischen Verfolgung und Ermordung der armenischen Minderheit. Das Deutsche Reich wusste über die Taten seines Bündnispartners bestens Bescheid und sah zu. "Umso wichtiger, dass Deutschland einhundert Jahre später endlich ein Zeichen setzt", sagt Eduard Kopp.

Mehr zu Genozid
Gedenkmarsch zur Erinnerung an die afrikanischen Opfer von Versklavung, Kolonialismus und rassistischer Gewalt Ende Februar 2021 in Berlin.
Die Interessen der Nachfahren der Opfer des Genozids an Herero und Nama kamen in den Verhandlungen zwischen Deutschland und Namibia zu kurz. Jetzt könnte es eine neue Chance geben.
Flüchtlinge der muslimischen Rohingya-Minderheit
Vor drei Jahren wurden bei einer brutalen Militäroffensive mehr als 740.000 muslimische Rohingya aus Myanmar nach Bangladesch vertrieben. Seitdem leben die Menschen unter prekären Bedingungen in Camps. Corona macht alles noch schlimmer.