Der deutsch-israelische Historiker Michael Wolffsohn hält die Forderung des Deutschen Bundestages nach einem Antisemitismus-Beauftragten der Bundesregierung für lächerlich.
Der deutsch-israelische Historiker Michael Wolffsohn hat die vom Simon-Wiesenthal-Zentrum initiierte Plakataktion zur Aufspürung von noch lebenden NS-Kriegsverbrechern kritisiert.
Der jüdische Historiker Michael Wolffsohn hat sich kritisch zur Beschneidungspraxis in Judentum und Islam geäußert.
RSS - Wolffsohn abonnieren