Erinnerung an Sophie Scholl im Lichthof der Ludwig-Maximilians-Universität München
Am 22. Februar 1943 erhielt der Münchner Pfarrer Karl Alt einen Telefonanruf. Er wurde aufgefordert, auf schnellstem Weg nach Stadelheim zu kommen, wo Sophie Scholl mit ihrem Bruder Hans sowie Christoph Probst auf ihre Enthauptung vorbereitet wurden.
Die Münchner evangelische Regionalbischöfin Susanne Breit-Kessler.
Zu einer kritischen und konstruktiven Begleitung des politischen Geschehens hat die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler alle Christen aufgerufen. "Unsichere Zeiten sind immer mit der Versuchung verbunden, eindeutige Lösungen zu propagieren", sagte die Theologin.
Hans und Sophie Scholl
Am 22. Februar 1943 richteten die Nazis die Geschwister Scholl und Christoph Probst hin. Die Widerstandsgruppe "Weiße Rose" appellierte an das Gewissen ihrer Mitmenschen und an deren Verantwortung als Christen.
RSS - Weiße Rose abonnieren