Sommerfest beim Verein "Patienten im Wachkoma".
"Satt und sauber" reicht nicht - Pflege sollte mehr sein. Kommunikation und Berührung sind für die Patienten genauso wichtig. Zum Internationalen Tag der Pflege am 12. Mai stellt Karin Vorländer eine Einrichtung für Wachkoma-Patienten vor.
Im Fall einer Frau aus dem Erzgebirge, die im Wachkoma liegt, wollen die Angehörigen die kündtliche Ernährung einstellen. Der Fall wird von den gerichten unterschiedlich beurteilt.
Wie geht ein Krankenhausseelsorger mit einem komatösen Patienten wie Michael Schumacher um? Pfarrer Peter Frör aus München sagt: Herausfinden, wie es ihm geht und seinen Lebenswillen unterstützen.
RSS - Wachkoma abonnieren