Unterlagen und Taschenrechner und Laptop
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) informiert ihre Kirchengemeinden über die Neuregelung des Umsatzsteuerrechts. Eine Broschüre kläre über die neue Rechtslage auf und gebe Hinweise und Handlungsempfehlungen, teilte die EKD am Mittwoch in Hannover mit.
Gemeinde versammelt sich an der Kirche.
Kirchengemeinden befürchten durch die geplante Umsatzsteuerpflicht beträchtliche Mehrarbeit. Ein Hoffnungsschimmer ist nun, dass die Übergangsfrist bis zur neuen Regelung bis Ende 2022 verlängert werden soll.
Gemeinden müssen ab 2023 Umsatzsteuern zahlen.
Die Einführung der Umsatzsteuerpflicht für Kirchen und Kommunen wird voraussichtlich verschoben. Die Bundesregierung wolle dem Bundestag eine Verlängerung der Frist bis zur zwingenden Anwendung des neuen Rechts um zwei Jahre bis Ende 2022 vorschlagen.
Alle Inhalte: Steuerrecht
RSS - Steuerrecht abonnieren