Serie

Theologen wehren sich gegen rechten Hass

Durchgestrichenes Hakenkreuz als Aufnäher auf dem Schreibmäppchen

© epd-bild/Norbert Neetz

Durchgestrichenes Hakenkreuz als Aufnäher auf dem Schreibmäppchen eines Schülers in Frankfurt am Main am 7.3.2007. Das Verwenden von Anti-Nazi-Symbolen ist rechtmäßg, wenn diese offenkundig und eindeutig die Gegnerschaft zum Nationalsozialismus ausdrücken. Dies entschied am Donnerstag (15.03.2007) der Bundesgerichtshof in Karlsruhe (AZ: 3 StR 486/06). Damit hoben die Richter ein Urteil des Landgerichts Stuttgart auf, das im vergangenen Jahr einen 32-jährigen Geschäftsmann wegen des Vertriebs solcher Kennzeichen verurteilt hatte. (Siehe epd-Meldung 03145/15.3.2007)

Hassreden im Internet nehmen zu. Gerade auch, wenn es um das Thema Islam geht. Weil viele kirchliche Gemeinden sich für Geflüchtete engagieren, sind auch Pfarrerinnen und Pfarrer Zielscheibe des Hasses. Wie sie damit umgehen, zeigen die Beispiele in dieser Serie.

In der Serie weiterlesen

Ein Mahnmal und Ginkobäume erinnern in Nürnberg an die zehn Opfer der Terrorgruppe NSU.
08.10.2018 | 16:29
Das Forum der Bundesarbeitsgemeinschaft für Kirche und Rechtsextremismus (BAGK+R) setzt mit ihrem Forum "Menschenrechte verteidigen - Nächstenliebe leben" ein starkes Zeichen gegen aktuelle rechtspopulistische Tendenzen und Erfolge in Deutschland, auch am NSU-Mahnmal in Nürnberg.
#wirfürapolda - Kein Ort für Nazis!
06.10.2018 | 14:28
Mit einem Gottesdienst in der evangelischen Martinskirche haben am Samstag im thüringischen Apolda die Proteste gegen ein geplantes Rechtsrockkonzert auf dem Marktplatz begonnen.
Rechtes Musikfestival "Tage der nationalen Bewegung" in Themar.
19.08.2018 | 16:38
Evangelische Kirchengemeinden in Thüringen haben zum Protest gegen ein neues Rechtsrock-Konzert aufgerufen.
Der evangelisch-lutherische Pastor Wilfried Manneke wurde für sein jahrzehntelanges Engagement gegen Rechtsextremismus mit dem Paul-Spiegel-Preis ausgezeichnet.
18.06.2018 | 15:11
Der Zentralrat der Juden in Deutschland ehrt den evangelischen Pastor Wilfried Manneke für seinen Einsatz gegen den Rechtsextremismus. Laudatorin Margot Käßmann würdigt den Preisträger als vorbildlich.
Teilnehmer einer Kundgebung, unter ihnen der zurückgetretene Bürgermeister Markus Nierth (r), fassen sich am 04.04.2015 in Trölitz (Sachsen-Anhalt) an den Händen, um ein Zeichen gegen Ausländerfeindlichkeit zu setzen.
14.11.2016 | 16:16
Für ihren Einsatz gegen Rechtsextremismus erhalten der frühere Tröglitzer Bürgermeister Markus Nierth (parteilos) und seine Frau Susanna den Luther-Preis "Das unerschrockene Wort" 2017.