Personen

Petra Bosse-Huber

EKD-Auslandsbischoefin Petra Bosse-Huber

© epd-bild/Norbert Neetz

Petra Bosse-Huber, geboren am 1. Mai 1959, ist seit Anfang 2014 Leiterin der Hauptabteilung "Ökumene und Auslandsarbeit" im Kirchenamt der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) und damit Auslandsbischöfin der EKD. Sie ist außerdem Vizepräsidentin des Kirchenamtes der EKD und Mitglied im Präsidium des Deutschen Evangelischen Kirchentages.

Bosse-Huber studierte Theologie und Germanistik, war von 1986 bis 1989 Vikarin und Pastorin in Düsseldorf-Kaiserswerth, ab 1989 Gemeindepfarrerin und Synodalassessorin in Wuppertal. 2001 wurde sie in die rheinische Kirchenleitung gewählt. 2003 unterlag sie Nikolaus Schneider bei der Präseswahl knapp und wurde dann fast einstimmig zur Vizepräses gewählt. Bei einem zweiten Anlauf im vergangenen Januar unterlag die Vizepräses in der Stichwahl gegen Manfred Rekowski.

Bosse-Huber ist mit dem Diplom-Physiker Dr. Wolfgang Huber verheiratet und hat drei erwachsene Töchter. In ihrer Freizeit widmet sich Petra Bosse-Huber gern ihrem Garten, Literatur, Theater und Jazz.

Freikirchen
Die Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) will den Dialog mit Gemeinden der christlichen Pfingstbewegung verstärken. Dazu ist jetzt eine Orientierungshilfe für Gemeinden erschienen.
Terroranschlag der Al Quaida am 11. September 2001 auf das World Trade Center in New York. Flammen schlagen aus dem World Trade Center in New York, ein zweites Flugzeug fliegt in den Südturm.
20 Jahre nach 9/11
Die Auswirkungen der Anschläge vom 11. September 2001 sind nach den Worten des EKD-Ratsvorsitzenden Bedford-Strohm bis heute zu spüren. Der bayerische Landesbischof fordert ein Umdenken im Kampf gegen den Terrorismus.
Roman Protassewitsch
Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) hat die Freilassung des belarussischen Journalisten und Bloggers Roman Protassewitsch gefordert. Er wurde vom Regime aus einem Linienflugzeug heraus entführt.
RSS - Petra Bosse-Huber abonnieren