Kardinal Marx: Klimapläne der Bundesregierung nicht ausreichend

Kardinal Marx: Klimapläne der Bundesregierung nicht ausreichend

Der Vorsitzende der katholischen Deutschen Bischofskonferenz, Reinhard Marx, hält die geplanten deutschen Maßnahmen zum Klimaschutz für nicht ausreichend. Was man bis jetzt sehe, scheine den Klimazielen von Paris nicht gerecht zu werden, sagte der Erzbischof von München und Freising am Mittwoch in Berlin.

Der Kardinal würdigte die Anstrengungen und betonte, es sei dabei auch richtig, auf die Sozialverträglichkeit einer CO2-Bepreisung zu achten. Beim Klimawandel müsse man aber umfassender denken und dürfe nicht glauben, "wir könnten das in einzelnen Maßnahmen stoppen". "Wir werden mit den klassischen Methoden dieses große Problem nicht ganz lösen", sagte er.

Marx sagte, er schaue "mit großem Wohlwollen" auf die Bewegung der Jugend. Sie sei aber nicht "aus der Luft" oder nur durch Greta Thunberg gekommen. Marx verwies auf die Papst-Enzyklika "Laudato si". Dadurch sei bereits etwas "in Gang gekommen". "Wir sind als Kirche interessiert daran, dass Klimaziele von Paris auch wirklich eingehalten werden", sagte Marx.

Er verwies auf die schwierige Lage der Menschen in armen Ländern, die von den Folgen des Klimawandels betroffen sind. "Da gehen ganze Völker zugrunde", sagte Marx. Bei der Bewältigung der Folgen hätten die Industrienationen, die im höheren Maß Ressourcen genutzt hätten, eine höhere Verantwortung als die ärmeren Länder, sagte er.

Meldungen

Top Meldung
 Susanne Breit-Keßler
Sich um Arme, Fremde, Kranke, Sterbende und Gefangene zu kümmern, müsse in einer Familie selbstverständlich sein, "auch in einer weltweiten", sagte Susanne Breit-Keßler laut Redemanuskript am Sonntag in der Münchner Lukaskirche, wo sie in den Ruhestand verabschiedet wurde.