Opferverbände wollen Runden Tisch zu DDR-Häftlingsarbeit

Opferverbände wollen Runden Tisch zu DDR-Häftlingsarbeit
Die Union der Opferverbände kommunistischer Gewaltherrschaft will in den nächsten Wochen mit Vertretern von Wirtschaft, Politik und Aufarbeitung über die Aufarbeitung der DDR-Häftlingsarbeit sprechen.

Ziel müssten einerseits eine umfassende Aufarbeitung und andererseits Entschädigungen für die politischen Gefangenen sein, die Häftlingsarbeit leisten mussten, erklärten die Opferverbände am Montag in Berlin bei der Vorstellung eines Forschungsberichts zur Zwangsarbeit in Ostdeutschland.

Die Opferverbände wollen insgesamt sieben Forderungen in den Mittelpunkt ihrer Gespräche stellen. Diese reichen von einer Nennung aller in Ost- und Westdeutschland beteiligten Betriebe über öffentliche Entschuldigungen bis hin zur Einrichtung einer zentralen Dokumentationsstätte. Diese könnte etwa in dem leerstehenden Gefängnis in Naumburg in Sachsen-Anhalt eingerichtet werden, hieß es.

Darüber hinaus streben die Verbände einen Fonds an, in den die seinerzeit beteiligten Betriebe in Ost und West und deren Nachfolger einzahlen sollen. Aus dem Fonds sollen dann Zahlungen an ehemalige Zwangsarbeiter geleistet werden, hieß es. Ziel seien Entschädigungszahlungen für alle "von politischen Zwangsarbeitern erbrachten Leistungen".

Meldungen

Top Meldung
Katrin Göring-Eckardt im Bundestag
In der Diskussion um Reform und Einsparungen bei der evangelischen Kirche hat Katrin Göring-Eckardt eine Reduzierung der Zahl der Landeskirchen angeregt. "Bürokratische und Doppelstrukturen versteht heute niemand mehr", so die Grünen-Fraktionschefin, die der EKD-Synode angehört.