Sarah Orlovsky mit Evangelischem Buchpreis ausgezeichnet

Sarah Orlovsky mit Evangelischem Buchpreis ausgezeichnet
Die Österreicherin Sarah Michaela Orlovsky ist am Mittwoch in Kassel mit dem Evangelischen Buchpreis 2014 ausgezeichnet worden.

Der Oldenburger Bischof Jan Janssen, der den Preis als Vorsitzender des Evangelischen Literaturportals überreichte, würdigte das Buch "Tomaten mögen keinen Regen" als ein Werk, das zum Nachdenken anrege über die Frage, was eigentlich normal sei. Der seit 1979 verliehene Preis ist mit 5.000 Euro dotiert.

In dem Buch, das von fünf behinderten Jugendlichen handelt, die in einem Waisenheim leben, werde Inklusion nicht thematisiert, sondern davon erzählt, sagte Janssen. Er habe das Buch nicht nur gelesen, sondern geradezu verschlungen. Erst am Schluss werde deutlich, dass es sich bei den Jugendlichen um Menschen mit Handicap handele. Auch Olga Walzel, Vorsitzende der Jury, würdigte das Buch als ein Werk, das mit viel Humor und Nachdenklichkeit zum Nachdenken über Normalität und Besonderheit anrege und leise Hoffnung mache.

Die 1984 geborene Orlovsky selbst wies darauf hin, dass das Buch zwar schon ihr drittes Werk sei, dafür aber das erste, das sie alleine geschrieben habe. Die Idee zu dem Buch sei ihr gekommen, als sie während eines Volontariats zusammen mit ihrem Mann drei Monate in einem kirchlichen armenischen Waisenhaus gearbeitet habe.

Sarah Michaela Orlovsky: Tomaten mögen keinen Regen. Wiener Dom-Verlag, Wien 2014. 17,90 Euro

Meldungen

Top Meldung
Stiller Protest gegen Rassismus mit grünem Armbad der Landeskirche Hannover.
Mit grünen Bändchen will die Landeskirche Hannover ein sichtbares Zeichen gegen Rassismus setzen. Unter dem Motto "#stillerprotest" soll ein Armband für das Handgelenk als gemeinsames Erkennungszeichen und persönliche Erinnerung an die eigene Zivilcourage dienen.