Video zeigt angeblich in Nigeria entführte Schülerinnen

Video zeigt angeblich in Nigeria entführte Schülerinnen
Ein neues Video der nigerianischen Terrorgruppe Boko Haram zeigt angeblich rund 130 der insgesamt 230 entführten Schülerinnen, die sich seit Mitte April in der Hand der Entführer befinden.

Wie die BBC berichtete, zeigt das am Montag veröffentlichte Video verschleierte Personen beim Gebet. Bei ihnen soll es sich um etliche der Entführten handeln. Dem Bericht zufolge gibt es in dem Video keinen Hinweis auf den Ort und den Zeitpunkt der Aufnahme. Die Aufnahme wurde der Nachrichtenagentur AFP zugespielt.

Der mutmaßliche Anführer der zum Netzwerk Al-Kaida gehörenden Gruppe, Abubakar Shekau, erklärt in dem 17 Minuten dauernden Video, die Mädchen seien zum Islam konvertiert. Er werde sie nur im Austausch gegen alle gefangenen Milizmitglieder freilassen. In einer früheren Botschaft hatte er behauptet, er werde seine Geiseln auf dem Markt als Sklavinnen verkaufen. Neben Shekau kommen auch drei angebliche Entführungsopfer zu Wort. Zwei von ihnen behaupten, sie seien Christinnen gewesen und nun zum Islam konvertiert. Die dritte sagt von sich selbst, sie sei immer Muslimin gewesen.

Als Soldaten verkleidete Boko-Haram-Mitglieder hatten Mitte April mehr als 270 Schülerinnen aus einer Schule im Nordosten Nigerias entführt. Rund 30 von ihnen konnten fliehen. Seitdem gab es keine gesicherten Hinweise auf den Aufenthaltsort der Gruppe.

Meldungen

Top Meldung
Gottesdienst in der Marktkirche in Halle für die Opfer des rechtsextremen Anschlags.
Fünf Tage nach dem antisemitischen Anschlag in Halle haben Hunderte Menschen in der Marktkirche der Opfer gedacht. Auf dem Markplatz verfolgten 1.000 Menschen die Übertragung des Gedenkgottesdienstes.