Einheitliches Ladegerät für Smartphones in der EU

Einheitliches Ladegerät für Smartphones in der EU
Smartphone-Benutzern in Europa bleibt künftig der Kabelsalat in der Schublade erspart. Das Europaparlament und der EU-Ministerrat einigten sich am Donnerstag darauf, die Gerätehersteller auf einheitliche Ladegeräte zu verpflichten.

"Das wird Kosten und Abfall reduzieren und den Verbrauchern nutzen", sagte die Verhandlungsführerin des Parlaments, Barbara Weiler (SPD). Bislang galt in Europa eine freiwillige Selbstverpflichtung der Hersteller auf austauschbare Ladegeräte. Allerdings ist diese Vereinbarung Ende 2012 ausgelaufen.

"Die Abgeordneten halten die Situation für inakzeptabel. Auch für andere Kategorien von Produkten, zum Beispiel Tablets, soll es künftig einheitliche Standards geben", sagte Weiler dem epd. Die Einigung vom Donnerstag ist provisorischer Natur, sie muss Anfang nächsten Jahres noch vom Plenum des Parlaments und von den EU-Regierungen bestätigt werden. Anschließend haben die Länder maximal zwei Jahre Zeit, die Vorgaben in nationales Recht zu gießen. Die Hersteller bekommen zusätzlich noch ein Jahr Übergangszeit.

Meldungen

Top Meldung
Das Bremer Amtsgericht hat den Pastor der St.-Martini-Gemeinde, Olaf Latzel, wegen Volksverhetzung verurteilt. Auf youtube hatte er Homosexuelle verunglimpft und als "Verbrecher" tituliert. Nach dem Schuldspruch will die Landeskirche über Konsequenzen beraten.