Umfrage: Für Mehrheit der Deutschen ist Snowden ein Held

Umfrage: Für Mehrheit der Deutschen ist Snowden ein Held
Die Mehrheit der Deutschen sieht in dem ehemaligen US-Geheimdienstmitarbeiter Edward Snowden eher einen Helden.

Nach dem am Donnerstagabend veröffentlichten "ARD-DeutschlandTrend" sind nur 14 Prozent der Ansicht, der Informant in der Ausspähaffäre sei eher ein Straftäter. 60 Prozent bewerteten Snowden positiv.

Allerdings sprachen sich nur 46 Prozent der Befragten dafür aus, dass die Bundesregierung ihm politisches Asyl anbieten sollte. 48 Prozent waren dagegen. Das Meinungsforschungsinstitut Infratest dimap befragte im Auftrag der ARD-Tagesthemen bundesweit mehr als 1.000 Wahlberechtigte.

Das Ansehen der USA ist bei den Deutschen erneut gesunken. Nur noch 35 Prozent finden laut Umfrage, die USA seien ein vertrauensvoller Partner für Deutschland. Das sind laut ARD-Angaben 14 Prozentpunkte weniger im Vergleich zum Juli. Auch die Zustimmung zu US-Präsident Barack Obama ist stark gesunken. Nur noch 43 Prozent sind zufrieden mit seiner politischen Arbeit. Das sind 32 Punkte weniger im Vergleich zum September 2012. Noch im April 2010 war Obama auf eine Zustimmung von 88 Prozent der Bundesbürger gekommen.

Der "DeutschlandTrend" ergab weiter, dass die Deutschen dem derzeit diskutierten No-Spy-Abkommen zwischen Deutschland und den USA äußerst skeptisch gegenüberstehen. Nur sechs Prozent der rund 1.000 Befragten glauben, dass die US-Geheimdienste nach Abschluss eines solchen Abkommens auf Überwachungsmaßnahmen in Deutschland verzichten würden. 92 Prozent sind der Meinung, dass die US-Geheimdienste trotz eines solchen Abkommens weiterhin aktiv wären.

Meldungen

Top Meldung
Christian Wulff (CDU), ehemaliger Bundespräsident, zu Chören in Corona-Zeiten
Wie gefährlich ist Chorsingen unter Corona? Darüber gehen die Ansichten auseinander. Mediziner Eckart Altenmüller warnt vor Proben und Auftritten, der Präsident des Deutschen Chorverbands, Christian Wulff, hofft auf langsame Rückkehr zur Normalität.