Gedenkstätte Yad Vashem zeichnet erstmals Ägypter aus

Yad Vashem - Gedenkstätte in Jerusalem

Foto: dpa/Jim Hollander

Deutschland spricht 2019
Gedenkstätte Yad Vashem zeichnet erstmals Ägypter aus
Zum ersten Mal hat die Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem einen Ägypter als "Gerechten unter den Völkern" geehrt.

Mohamed Helmy (1901-1982) erhalte diese Auszeichnung postum, teilte die israelische Gedenkstätte am Montag in Jerusalem mit. Der damals in Berlin lebende Arzt habe im März 1942 die damals 21-jährige Jüdin Anna Boros versteckt und ihr bis zum Kriegsende Unterschlupf geboten.

Zudem habe Helmy weiteren Angehörigen von Boros geholfen. Für deren Großmutter organisierte er ein Versteck bei der Deutschen Frieda Szturmann, die ebenfalls als "Gerechte unter den Völkern" geehrt wird.

Medizinstudium in Berlin

Helmy war 1922 nach Berlin gekommen, um Medizin zu studieren. Nach dem Studium arbeitete er für das Robert-Koch-Institut, wurde aber während der NS-Zeit 1937 aus rassistischen Gründen entlassen. Auch nach dem Krieg blieb der Mediziner in Berlin.

Meldungen

Top Meldung
Ein Selbstmordattentäter hat bei einem Anschlag auf eine Hochzeitsgesellschaft in Afghanistan mindestens 63 Menschen in den Tod gerissen. Präsident Ghani spricht von einem "barbarischen Angriff".