Füllkrug-Weitzel wieder Chefin von "Brot für die Welt"

Füllkrug-Weitzel wieder Chefin von "Brot für die Welt"
Nach der Wahlniederlage der SPD nimmt Cornelia Füllkrug-Weitzel am 1. Oktober ihre Arbeit als Präsidentin des evangelischen Hilfswerks "Brot für die Welt" wieder auf. Dies teilte eine Sprecherin der Organisation dem Evangelischer Pressedienst (epd) am Montag mit.

Füllkrug-Weitzel war im Frühjahr ins Schattenkabinett von SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück berufen worden. Die 58-Jährige war für das Amt der Entwicklungsministerin vorgesehen. Für die Zeit des Wahlkampfes war die evangelische Theologin von ihrer Position als Präsidentin von "Brot für die Welt" beurlaubt.

Unklar blieb, ob Füllkrug-Weitzel im Fall einer Regierungsbeteiligung der SPD doch noch für ein politisches Amt zur Verfügung steht. Dazu wollten sich weder das Hilfswerk noch der Sprecher des ehemaligen SPD-Kompetenzteams äußern.

Meldungen

Top Meldung
Anschlag auf Eritreer in Wächtersbach
Ein Afrikaner wird in einer hessischen Stadt niedergeschossen, der mutmaßliche Täter tötet sich selbst. Hinter der Tat steht mutmaßlich ein rassistisches Motiv, eine Verbindung zur rechtsextremistischen Szene gibt es nach ersten Erkenntnissen nicht.