Deutschland sagt Uganda 120 Millionen Euro für drei Jahre zu

Deutschland sagt Uganda 120 Millionen Euro für drei Jahre zu
Deutschland hat Uganda für die kommenden drei Jahre 120 Millionen Euro für gemeinsame Programme zugesagt.

Das Land sei ein wichtiger Partner Deutschlands in Ostafrika, teilte Bundesentwicklungsminister Dirk Niebel (FDP) am Donnerstag mit. Mit dem Geld sollen der Ausbau erneuerbarer Energien, Abwassersysteme oder die Wirtschaftsentwicklung im ländlichen Raum gefördert werden.

Niebel befindet sich zur Zeit zu Regierungsverhandlungen im ugandischen Kampala. Der Minister forderte die Regierung auf, notwendige Reformen im Kampf gegen Korruption umzusetzen. Im vergangenen Jahr hatte der ugandische Rechnungshof aufgedeckt, dass internationale Gebermittel veruntreut wurden. Um die Transparenz im Finanzwesen und die Rechenschaftspflicht zu stärken, will Deutschland künftig die zuständigen Institutionen wie den Rechnungshof oder das Finanzministerium stärker unterstützen.

Der Minister will bei den Verhandlungen zudem die Einhaltung der Menschenrechte ansprechen. Sie sei die zentrale Voraussetzung für die weitere Entwicklungszusammenarbeit, sagte Niebel.

Meldungen

Top Meldung
Priester und Pfarrer beim Abendmahl
Auf dem kommenden Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt soll es nach dem Willen einzelner Gemeinden zur wechselseitigen Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl kommen. Eine Gruppe von Theologen hat dazu eine Erklärung formuliert.