Evangelische Fastenaktion "7 Wochen Ohne" zieht positive Bilanz

7 Wochen Ohne.jpg

Foto: 7 Wochen Ohne/ Paula Winkler

Evangelische Fastenaktion "7 Wochen Ohne" zieht positive Bilanz
Es sei die bislang erfolgreichste Aktion in der Geschichte der Kampagne, sagte die Kuratoriumsvorsitzende der Initiative, die Münchner Regionalbischöfin Susanne Breit-Keßler dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Der Ansturm auf Tageskalender und Begleithefte sei gegenüber dem vergangenen Jahr wieder um fast 15 Prozent gestiegen.

Am diesjährigen Motto "Riskier was, Mensch!" hätten noch mehr Menschen Interesse gezeigt als im Vorjahr unter dem Aufruf "7 Wochen ohne falschen Ehrgeiz", fügte Breit-Keßler hinzu. Mit diesem Appell habe man den "richtigen Nerv getroffen". So machten auch viele Senioren begeistert mit, die in ihrem Leben etwas Neues beginnen wollten.

Die evangelische Theologin ermutigte dazu, im privaten als auch im öffentlichen Bereich etwas zu riskieren. Es gehe darum, Lust auf das eigene Leben zu bekommen und Überraschendes zu denken. Bereits der Fernsehgottesdienst zur bundesweiten Eröffnung aus Fulda hätten fast eine Million Zuschauer am Bildschirm verfolgt, erinnerte Breit-Keßler an den Start der Fastenaktion der evangelischen Kirche. Diese begann am Aschermittwoch und endet an Ostern.

Die Kampagne findet seit 1983 statt. Sie will mit wechselnden Themen dazu anregen, die Fastenzeit bewusst zu erleben und zu gestalten. Nach Angaben der Organisatoren beteiligen sich fast drei Millionen Menschen an der Aktion "7 Wochen Ohne" oder haben in der Vergangenheit bereits einmal daran teilgenommen. Auch greifen viele evangelische Kirchengemeinden das Thema alljährlich für eigene Veranstaltungen auf.

Meldungen

Top Meldung
Priester und Pfarrer beim Abendmahl
Auf dem kommenden Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt soll es nach dem Willen einzelner Gemeinden zur wechselseitigen Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl kommen. Eine Gruppe von Theologen hat dazu eine Erklärung formuliert.