DRK-Präsident Seiters fordert Betreuungsanspruch auch für Schulkinder

DRK-Präsident Seiters fordert Betreuungsanspruch auch für Schulkinder
Der Präsident des Deutschen Roten Kreuzes, Rudolf Seiters, fordert einen Rechtsanspruch auf ganztägige Betreuung für alle Kinder von ein bis zwölf Jahren.

Nach dem "Familiengipfel" vom Dienstag im Kanzleramt verlangte Seiters von Politik und Wirtschaft, über familienfreundlichere Arbeitszeiten nicht nur zu diskutieren, sondern "Nägel mit Köpfen" zu machen. Wichtige Voraussetzung für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf seien ein ausreichendes Angebot an Kitas und Ganztagsbetreuung, sagte er der "Neuen Osnabrücker Zeitung" vom Mittwoch.

Nach Auffassung von Seiters muss es auch für Schulkinder mehr Betreuungsplätze geben. Ein Rechtsanspruch auf einen Ganztagesplatz für Ein- bis Zwölfjährige rechne sich für den Steuerzahler, führte er aus. Er koste den Staat zunächst zwar rund 2,4 Milliarden Euro jährlich. Durch die steigende Erwerbsbeteiligung von Alleinerziehenden könnten aber gleichzeitig pro Jahr 441 Millionen Euro an Transferleistungen eingespart und 1,4 Milliarden Euro an Steuern und Sozialversicherungsbeiträgen zusätzlich eingenommen werden.

Einen Rechtsanspruch gibt es bislang auf einen Kindergartenplatz für Mädchen und Jungen ab drei Jahre. Ein Rechtsanspruch auf Betreuung für unter Dreijährige tritt am 1. August dieses Jahres in Kraft. Das Deutsche Rote Kreuz betreibt bundesweit rund 1.300 Kindertagesstätten mit mehr als 93.000 Plätzen.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.