Bündnis "Nazifrei" wirft Dresdner Stadtverwaltung Unfähigkeit vor

Bündnis "Nazifrei" wirft Dresdner Stadtverwaltung Unfähigkeit vor
Das Aktionsbündnis "Nazifrei" hat die Dresdner Stadtverwaltung im Vorfeld des Kriegs-Gedenktages 13. Februar als "stur und uneinsichtig" kritisiert. Es könne nur zwei Gründe geben, dass die Stadt im Zusammenhang mit dem für Mittwoch angemeldeten Neonazi-Aufmarsch "offensichtlich keine Gefahren" sehe, sagte Bündnissprecher Silvio Lang am Montag in Dresden. "Wir müssen von Unfähigkeit oder aber mutwilliger Unterstützung der rechten Seite ausgehen." Das Bündnis ruft wie in den vergangenen Jahren zu einer Blockade des Neonazi-Aufmarsches auf.

Am Gedenktag erinnert Dresden alljährlich an die Opfer des Zweiten Weltkrieges. Am 13. Februar 1945 hatten alliierte Bomber das Stadtzentrum weitgehend zerstört, 25.000 Menschen kamen ums Leben.

Seit Jahren missbrauchen Neonazis den 13. Februar für ihre Zwecke. Zu einem von ihnen angemeldeten Aufzug werden in diesem Jahr 800 bis 1.200 Teilnehmer erwartet. Unverständnis äußerte das Bündniss auch darüber, dass eine mögliche Demonstrations-Route der Neonazis von der Stadt im Vorfeld nicht veröffentlicht wird. So bleibe es bei Vermutungen.

Bis zu 2.500 Blockade-Teilnehmern

Es sei aber das "Recht der Dresdner" zu wissen, wo Neonazis durch die Stadt marschieren, sagte Lang. Sein Bündnis rechnet am Mittwoch mit bis zu 2.500 Blockade-Teilnehmern. Zwei Mobilisierungspunkte, einer in der Altstadt und einer im Stadtteil Strießen, seien am Montag angemeldet worden, hieß es.

Lage sehr unübersichtlich

Kritik übte Lang direkt an Oberbürgermeisterin Helma Orosz (CDU). Sie habe "ihre Versammlungsbehörde offenbar nicht im Griff", sagte er. Die Behörde agiere unabhängig von der Polizei. Vor allem sei versäumt worden, den Neonazis einen zentralen Anreisepunkt zuzuordnen. Damit werde die Lage sehr unübersichtlich.

Orosz hat zur Teilnahme an der Menschenkette rund um die Innenstadt aufgerufen. Erwartet werden mehr als 10.000 Teilnehmer. Insgesamt sind in diesem Jahr am 13. Februar sieben Versammlungen angemeldet. Noch vor einigen Jahren waren es bis zu 50 Anmeldungen.

Meldungen

Top Meldung
Pfingsttaube am Berliner Dom
An Pfingsten sind zwar anders als an Ostern wieder Gottesdienste mit Gemeinde möglich, doch in den Pfingstbotschaften leitender Geistlicher sind die Corona-Pandemie und ihre Auswirkungen Thema.