Demo gegen Rechtsextremismus in Dortmund

Demo gegen Rechtsextremismus in Dortmund
Nach dem endgültigen Verbot einer Neonazi-Kundgebung in Dortmund haben am Samstag rund 1.500 Menschen in der Stadt friedlich gegen Rechtsextremismus, Fremdenfeindlichkeit und Neonazi-Gruppen demonstriert. Auf Transparenten und Fahnen hieß es unter anderem "Nie wieder Faschismus", "Neonazis stoppen" und "Rechte raus aus Dortmund".

Nach der Bestätigung des Verbots der Neonazi-Versammlung hätten sich keine Mitglieder rechtsradikaler Gruppierungen in der Revierstadt gezeigt, sagte ein Sprecher der Polizei dem Evangelischen Pressedienst (epd). Das Bundesverfassungsgericht hatte am Freitag das Verbot für zwei Neonazi-Versammlungen bestätigt, die für Freitag und Samstag in Dortmund geplant waren.

Nach Polizeiangaben beteiligten sich am Samstag allein an der Demonstration des Bündnisses "Dortmund stellt sich quer" im Dortmunder Stadtteil Hörde rund 1.000 Menschen. 400 weitere Demonstranten zeigten am Amiens-Platz "Flagge gegen Rechts".

Friedensfest: "Für Dortmund. Gegen Nazis"

Am Nachmittag fand an der Gedenkstätte Steinwache eine Gedenkveranstaltung des Deutschen Gewerkschaftsbundes zum internationalen Antikriegstag statt. Dortmunds Oberbürgermeister Ullrich Sierau (SPD) erklärte, der "menschenverachtende Rechtsextremismus" habe in Dortmund nichts zu suchen. In der Steinwache hatten die Nationalsozialisten insgesamt 30.000 Menschen inhaftiert. Die Gestapo übernahm das Gefängnis 1933, um Regimegegner zu foltern und diese zu Geständnissen zu erpressen.

Für den frühen Samstagabend stand im Dortmunder Stadtteil Dorstfeld zudem ein buntes Friedensfest unter dem Motto "Für Dortmund. Gegen Nazis" auf dem Programm. Dazu aufgerufen hatten Vertreter von Politik, Gewerkschaften, Kirchen und mehrere Vereine und Verbände.

Meldungen

Top Meldung
Tipps der EKHN gegen Coronavirus in der Kirche.
Die EKD sieht angesichts der derzeit bekannten Coronavirus-Fälle in Deutschland keinen Grund zu übertriebener Sorge oder gar zur Panik. "Trotzdem wird es viele Menschen geben, die sich Sorgen machen, wenn sie am Abendmahl teilnehmen", sagte ein EKD-Sprecher.