Amtsinhaber Mahama siegt bei Präsidentenwahl in Ghana

Amtsinhaber Mahama siegt bei Präsidentenwahl in Ghana
Bei der Präsidentenwahl im westafrikanischen Ghana ist der bisherige Staatschef John Dramani Mahama im Amt bestätigt worden.

Die nationale Wahlkommission erklärte den 54-Jährigen in der Nacht zum Sonntag mit 50,7 Prozent zum Sieger. Sein Herausforderer Nana Akufo-Addo erhielt demnach 47,74 Prozent der Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag nach offiziellen Angaben bei 80 Prozent. Da Mahama im ersten Wahlgang die absolute Mehrheit erreichte, ist keine Stichwahl nötig.

Die wichtigste Oppositionspartei NPP sprach jedoch von Wahlbetrug. Das Ergebnis des Urnengangs vom Freitag sei gefälscht, die NPP werde deshalb den Wahlausgang anfechten, teilte die Partei mit. Mahama forderte daraufhin die "Führer aller politischen Parteien" eindringlich auf, das Ergebnis zu akzeptieren. "Die Stimme des Volkes ist die Stimme Gottes", sagte er laut dem britischen Sender BBC. John Dramani Mahama übernahm das höchste Staatsamt im Juli 2012 nach dem plötzlichen Tod des Präsidenten John Atta Mills.

Wann die Ergebnisse der Parlamentswahl vom Freitag veröffentlicht werden, ist bislang nicht bekannt. Die NPP hatte im Parlament zuletzt eine sehr knappe Mehrheit. 

Meldungen

Top Meldung
Oratorium EINS auf OEKT
Anlässlich des 3. Ökumenischen Kirchentags im Mai soll ein neues ökumenisches Oratorium uraufgeführt werden. Wie die Veranstalter am Montag mitteilten, soll die Uraufführung des eigens komponierten Werks "Eins" am 14. Mai rein digital stattfinden.