Anglikaner in USA wollen Segnung gleichgeschlechtlicher Paare

Anglikaner in USA wollen Segnung gleichgeschlechtlicher Paare
Die anglikanische Episkopalkirche in den USA hat eine Liturgie zur Segnung gleichgeschlechtlicher Partnerschaften geschaffen.

Bei der Generalversammlung der Kirche in Indianapolis sprachen sich am Dienstag (Ortszeit) 171 Delegierte für den neuen Ritus aus, 50 stimmten dagegen. Von den Bischöfen der der 1,9 Millionen Mitglieder zählenden Kirche stimmten 111 dafür und 41 dagegen. Kirchensprecher betonten, bei der Liturgie werde kein Ehebund geschlossen. Es handle sich nur um die Segnung einer Beziehung.

Die Vorsitzende der Liturgiekommission, Pastorin Ruth Meyers, sagte der "New York Times", das gesegnete Paar verpflichte sich zu lebenslanger Treue. Der Beschluss sieht vor, dass jeder Bischof über den genauen Zeitpunkt der Einführung in seiner Diözese entscheidet. Bei der nächsten Generalversammlung in drei Jahren will die Kirche das Thema erneut aufgreifen und die Erfahrungen auswerten.

Meldungen

Top Meldung
Christen in Deutschland haben wieder Pfingstgottesdienste in den Kirchen feiern können - unter strengen Hygieneauflagen. Der Papst betete sein Mittagsgebet erstmals wieder mit Pilgern auf dem Petersplatz in Rom.