UN-Beobachter in Syrien wollen Massakerberichte weiter überprüfen

UN-Beobachter in Syrien wollen Massakerberichte weiter überprüfen
Trotz der Angriffe auf UN-Beobachter in Syrien wollen diese auch weiterhin den Ort eines angeblichen Massakers besichtigen.

Am Freitag solle ein erneuter Versuch gemacht werden, in das Dorf Al-Kobeir in der Provinz Hama zu gelangen, um Berichte über die Ermordung von mindestens 80 Menschen zu untersuchen, sagte UN-Sprecher Hassan Siklawi. Am Donnerstag waren Fahrzeuge der UN-Beobachter auf dem Weg nach Al-Kobeir beschossen worden. Ein Fahrzeug wurde dabei beschädigt.

Eineinhalb Wochen nach dem Blutbad von Al-Hula mit mehr als 100 Toten waren nach Angaben von Oppositionellen am Mittwoch in Al-Kobeir erneut mindestens 80 Menschen umgebracht worden, darunter 42 Kinder und Frauen. Sie wurden angeblich mit Knüppeln erschlagen und mit Messern aufgeschlitzt. Die Rebellen beschuldigten paramilitärische Einheiten von Präsident Baschar al-Assad, für das Massaker in Al-Kobeir verantwortlich zu sein. Die syrische Regierung spricht von deutlich weniger Toten und macht Oppositionelle verantwortlich.

Meldungen

Top Meldung
Teelichter brennen in der Dämmerung
Mehr als 50.000 Menschen sind bisher an und mit dem Coronavirus gestorben. Die Aktion "#lichtfenster" will an sie erinnern. Die Evangelische Kirche unterstützt diese Aktion.