Mehr Besucher in Luthers Taufkirche in Eisleben

Mehr Besucher in Luthers Taufkirche in Eisleben
Die Wiedereröffnung der Taufkirche von Martin Luther in Eisleben Ende April sorgt für einen kräftigen Besucheranstieg in dem Taufzentrum.

In den ersten sechs Monaten danach seien mehr als 20.000 Menschen in die Petri-Pauli-Kirche gekommen, davor habe die Jahresbilanz bei rund 15.000 Interessierten gelegen, teilte die Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt am Montag in Magdeburg mit. Zudem seien seither Zeit 13 Taufen gefeiert worden, vier davon am neuen großen Taufbecken.

Viele Besucher aus Amerika

Unter den Besuchern befänden sich viele Ausländer, vor allem aus den USA und Schweden, hieß es weiter. Auch das Interesse von kirchlichen Gruppen für Sonderführungen sei gewachsen. Das ökumenische "Zentrum Taufe" steht für alle Formen der christlichen Taufe und für Tauferinnerungsfeiern offen. Dort steht ein in den Boden eingelassenes Taufbecken zur Verfügung, das speziell auch für Erwachsenentaufen vorgesehen ist.

Eisleben ist Geburts- und Sterbeort von Martin Luther (1483-1546). Getauft wurde er in der Petri-Pauli-Kirche am 11. November 1483, einen Tag nach seiner Geburt. Unweit der Kirche befindet sich ein Museumsensemble, in dessen Mittelpunkt das Geburtshaus steht. Das Gebäude ist ebenso wie das Sterbehaus Weltkulturerbe der UNESCO.

Meldungen

Top Meldung
Priester und Pfarrer beim Abendmahl
Auf dem kommenden Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt soll es nach dem Willen einzelner Gemeinden zur wechselseitigen Teilnahme an Eucharistie und Abendmahl kommen. Eine Gruppe von Theologen hat dazu eine Erklärung formuliert.