Drei Lutherstädte mit Europäischem Kulturerbe-Siegel geehrt

Drei Lutherstädte mit Europäischem Kulturerbe-Siegel geehrt
Die Lutherstädte Eisleben, Mansfeld und Wittenberg in Sachsen-Anhalt sind am Montag als "Stätten der Reformation" mit dem Europäischen Kulturerbe-Siegel ausgezeichnet worden. Zum Auftakt wurde eine Plakette für Mansfeld im Beisein von Vertretern des Kultusministeriums, der Stiftung Luthergedenkstätten in Sachsen-Anhalt und der Stadt überreicht.

Mit dem Kulturerbe-Siegel zeichnet die EU Standorte aus, die beispielhaft für die Einigung Europas sowie für die Ideale und die Geschichte des Kontinents und des Staatenbundes stehen. Zum Themenkomplex "Stätten der Reformation" haben in Deutschland bislang rund 20 Stationen Auszeichnungen erhalten, zum Thema "Eiserner Vorhang" sind es zwölf.

Im Anschluss an den Festakt im Rathaus wurde vor dem Elternhaus von Martin Luther (1483-1546) eine Stele mit Informationen zu aktuellen Bauvorhaben in der Südharzstadt und ihrer Geschichte eingeweiht. In Mansfeld wird derzeit ein neues Luther-Museum gebaut und das leerstehende Wirtschafts- und Elternhaus gegenüber restauriert.

Die elterliche Familie Luthers war wenige Monate nach seiner Geburt von Eisleben nach Mansfeld umgesiedelt. Der spätere Kirchenreformator wurde dort Anfang 1488 in die Lateinschule aufgenommen, neun Jahre später schickte ihn sein Vater an eine Lehranstalt in Magdeburg.

 


 

Meldungen

Top Meldung
Susanne Bei der Wieden wird Kirchenpräsidentin
Am Ende ging es trotz technischer Schwierigkeiten schnell. Die digital tagende Synode der Evangelisch-reformierten Kirche hat erstmals eine Frau an die Spitze gewählt. Sie will die Kirche menschennah positionieren und sprachfähiger machen.