ACK-Vorsitzender: Religion mitverantwortlich für Demokratie

ACK-Vorsitzender: Religion mitverantwortlich für Demokratie
Kirchen und Religionsgemeinschaften sind nach Ansicht des Vorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), Friedrich Weber, für die Demokratie in Deutschland mitverantwortlich.

"Religion ist kein Relikt einer vergangenen Welt, sie stärkt vielmehr eine demokratische Kultur", sagte der braunschweigische Bischof bei den "Wolfenbütteler Gesprächen". am Donnerstagabend. Zum Thema "Was unsere Gesellschaft ausmacht" diskutierte Weber mit Vertretern von Wissenschaft, Kultur und der Arbeiterwohlfahrt.

Der evangelische Bischof forderte Gläubige und Nichtgläubige dazu auf, sich gegenseitig zu tolerieren und die Grundsätze der Verfassung zu achten. "Das Miteinander in einer Gesellschaft mit religiöser und kultureller Vielfalt kann nur gelingen, wenn ihre Menschen sich für fremde Religionen und Kulturen und für die eigene Identität interessieren", sagte er. Extreme Meinungen wie religiöser Fundamentalismus oder Gleichgültigkeit gegenüber Mitmenschen seien keine Lösungen.

Die "Wolfenbütteler Gespräche" finden seit zehn Jahren regelmäßig in der Herzog August Bibliothek in Zusammenarbeit mit der SPD-nahen Friedrich-Ebert-Stiftung statt.
 

Meldungen

Top Meldung
 Theologin Margot Käßmann (Archivbild)
Die Theologin Margot Käßmann rät Eltern davon ab, ihre Kinder zu tracken. Anstatt die eigenen Kinder zu überwachen, sollten Eltern ihnen vertrauen, schrieb die frühere Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) in der "Bild am Sonntag".