Warum wird König Charles III. gesalbt?

Salbungsschirm wird gesegnet

© Victoria Jones/PA Wire/dpa

Der Salbungsschirm, der bei der Krönung von König Charles III. verwendet wird, wurde vorab vor einer kleinen Gemeinde in der königlichen Kapelle im St James's Palace in London gesegnet.

Zur Krönung am Samstag
Warum wird König Charles III. gesalbt?
Am Samstag wird König Charles III. in London in der Westminster Abbey gekrönt. Ein wichtiger Teil des Gottesdienstes ist die Salbung mit Chrisam. Dabei wird Justin Welby, der Erzbischof von Canterbury, den König auf dem Kopf, an der Brust und an den Händen mit Öl berühren.

Zuvor wird der König allen Schmuck und sein Gewand ablegen und als Erinnerung an die Taufe eine weiße Albe anlegen. Diese Tradition der Salbung geht auf biblische Erzählungen zurück, wonach die Könige Israels gesalbt wurden. Dieser Tradition zufolge wurden Monarchen in Europa sehr lange gesalbt.

Heute hat sich dieser Ritus nur in der britischen Monarchie erhalten. Durch die Salbung wird die Verbindung des Monarchen mit Gott symbolisiert. Da Charles III. als König auch Oberhaupt der Church of England und der anglikanischen Gemeinschaft ist, ist die Betonung der religiösen Komponente besonders wichtig. Außerdem erhält der König dadurch auch seine Legitimation als von Gott eingesetzter Herrscher. Diese Form der Legitimation als Staatsoberhaupt führt allerdings auch dazu, dass die Monarchie als nicht mehr zeitgemäß kritisiert wird.

Innerhalb der anglikanischen Kirche ist der Monarch der einzige, dessen Salbung vorgeschrieben ist. Zu allen anderen Anlässen (Taufe, Konfirmation, Priester- und Bischofsweihe) ist die Salbung eine Möglichkeit, die aber nicht vollzogen werden muss.

Die Royal School of Needlework nähte Namen einiger Commonwealth-Länder auf den Salbungsschirm.

Da der Moment der Salbung als privater Moment des Monarchen mit Gott gilt, wird der König von einem Stoffschirm verdeckt. So werden die Gäste in der Westminster Abbey und auch die Zuschauer:innen dabei nicht zusehen können.

Das war schon so, als Charles' Mutter Elizabeth II. 1953 gekrönt wurde. Auf Anregung von Prinz Philip war diese Krönung die erste, die durch Kameras begleitet wurde. Damals wurde die Königin von einem Baldachin verdeckt. 
Der Schirm, der am Samstag zum Einsatz kommt, zeigt unter anderem einen Baum, auf dessen Blättern die Namen der Länder des Commonwealth stehen. 

Das Gefäß enthält das Öl vom Ölberg, das in Jerusalem mit ätherischen Ölen gemischt und zu Chrisamöl gesegnet wurde. Das Öl stammt aus der Grabeskirche, wo der Leichnam Jesu aufgebahrt und für die Bestattung auf dem Stein der Salbung vorbereitet wurde.

Das Öl für diese Zeremonie wurde bereits Anfang März in Jerusalem vom orthodoxen Patriarchen von Jerusalem und dem anglikanischen Erzbischof in Jerusalem in einem Gottesdienst in der Grabeskirche geweiht.

Grundlage ist Öl, das aus Oliven aus dem Garten der Maria-Magdalenen-Kirche auf dem Ölberg hergestellt wurde. Dort ist Charles' Großmutter, Alice von Battenberg, beerdigt. Versetzt wurde es mit verschiedenen ätherischen Ölen aus Sesam, Rosen, Zimt, Jasmin und Orangen.

Für die Salbung füllt der Dekan von Westminster das Salböl aus einer Phiole in Form eines Adlers auf einen fein gearbeiteten Löffel. Von dort gießt der Erzbischof von Canterbury das Öl auf den König.  Der Löffel, von dem das Öl ausgegossen wird, ist das älteste Stück der britischen Kronjuwelen und stammt bereits aus der Zeit vor der britischen Republik von 1649-1660.

Mehr zu Großbritannien
Kollage mit Devotionalien anläßlich der Krönung
evangelisch.de-Mitarbeiterin Sarah Neder lebt in Manchester - nach London ist dies die zweitgrößte Metropolregion in England. Kurz vor der Krönung des neuen Königs beobachtet sie eine gespaltene Gesellschaft.
Kranzniederlegung am Mahnmal St. Nikolai
Bei ihrem Deutschlandbesuch machten König Charles III. und seine Frau Camilla heute in Hamburg Station. Dabei stand das Gedenken an die die Opfer der NS-Zeit und des Krieges im Mittelpunkt. Bischöfin Fehrs sprach die "Versöhnungslitanei".