Tafeln in Deutschland sehen sich "am Limit"

Gespendete Lebensmittel für die Oberhausener Tafel

© epd-bild/Udo Gottschalk

Die Tafeln in Deutschland sind nach eigener Einschätzung am Limit, da im vergangenen Jahr 50 Prozent mehr Menschen zu ihnen gekommen seien. (Archivbild)

Dachverband mahnt
Tafeln in Deutschland sehen sich "am Limit"
Die Tafeln in Deutschland sind nach eigener Einschätzung am Limit. "Wir können nicht auffangen, was der Staat nicht schafft", sagte der Vorsitzende des Dachverbandes Tafel Deutschland, Jochen Brühl.

Brühl sagte den Zeitungen der Mediengruppe Bayern (Freitag), "es ist keine Lösung, dass alle zu den Tafeln kommen." Die zumeist ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer seien "psychisch und physisch am Limit".

Im bundesweiten Durchschnitt seien im vergangenen Jahr 50 Prozent mehr Menschen zu den Tafeln gekommen, sagte Brühl weiter. Rund ein Drittel der Ausgabestellen hätten einen Aufnahmestopp verhängt.

"Die Tafeln unterstützen aktuell etwa zwei Millionen Menschen, so viele wie nie zuvor in unserer 30-jährigen Geschichte." Brühl betonte aber auch: "Wir erfahren eine große Solidarität aus der Gesellschaft, das macht uns Mut."

Der Tafel-Vorsitzende wies zudem darauf hin, dass vielen Tafeln Lebensmittel fehlten. Das liege an der gestiegenen Anzahl an Kunden, aber auch daran, "dass Supermärkte anders kalkulieren und dadurch nicht mehr so viele Lebensmittel übrig haben." Er finde es zwar gut, wenn es weniger Lebensmittelverschwendung gebe, "dadurch erhalten die Tafeln aber eben weniger Spenden, hier sind wir in einer Dilemma-Rolle".

Mehr zu Tafel
Einkaufswagen mit Lebensmitteln
Immer mehr Menschen in Deutschland sind auf das Angebot der Tafelläden angewiesen. Eine Konfirmandengruppe wollte helfen und sammelte Spenden vor einem Supermarkt.
Katze leckt sich die Lippen
Mehr als 200 "Frauchen" und "Herrchen" sind bei der Frankfurter Tiertafel registriert. Aufgenommen werden Menschen, die von Sozialleistungen leben. Auch bedürftige ukrainische Geflüchtete bekommen dort Futter für ihre Vierbeiner.