Steinmeier ruft zu mehr Einsatz für Demokratie auf

Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier

© epd-bild/Christian Ditsch

Bundespräsident Steinmeier (Archivfoto) gedachte der hingerichteten Mitglieder der "Weißen Rose" und mahnte zu mehr Einsatz für die Demokratie - vor allem zum Schutz gegen rechtsextreme Aktivitäten.

Gedenken an Weiße Rose
Steinmeier ruft zu mehr Einsatz für Demokratie auf
Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier hat die Bürgerinnen und Bürger zu mehr Einsatz für die Demokratie aufgerufen: Eine wehrhafte Demokratie brauche engagierte Menschen, "die in ihrem politischen Urteil moralisch klar und fest sind" und die Demokratie "als ihre Sache ansehen".

Der Bundespräsident sagte dies am Montag in einer Rede in der Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München zum 80. Jahrestag der Hinrichtung von Mitgliedern der "Weißen Rose".

Als erste Mitglieder der Widerstandsgruppe waren die Geschwister Hans und Sophie Scholl und ihr Freund Christoph Probst am 22. Februar 1943 vom NS-Volksgerichtshof zum Tode verurteilt und am selben Tag in der JVA Stadelheim hingerichtet worden. Die LMU erinnert jedes Jahr in einer Gedenkstunde an den Widerstandskampf der "Weiße Rose".

Die Demokratie sei in Deutschland in den letzten Jahren unter Druck geraten, erklärte Steinmeier laut Redemanuskript. Rechtspopulisten und Extremisten hätten Zulauf, Hass und Hetze nähmen vor allem in den sozialen Netzwerken zu. Steinmeier erinnerte unter anderem an die Morde des "Nationalsozialistischen Untergrunds" (NSU) und an den Anschlag auf die Synagoge in Halle 2019.

Doch zur Sorge darüber müsse sich auch persönliches Handeln gesellen: "Jeder, der an mehr denkt als nur sich selbst, stärkt das Rückgrat der Demokratie", betonte der Bundespräsident. Die Zukunft der Demokratie hänge nicht nur vom anderen ab, sondern von "jeder und jedem Einzelnen".

Die Demokratie sei die einzige Staatsform, in der man über Fehler diskutieren und sie korrigieren könne. Kritik, Demonstrationen und Proteste gehörten deshalb zu ihrem Wesenskern, sagte Steinmeier: "Auch und gerade von Minderheiten; auch mit Mitteln, die die Mehrheit kritisiert, die ihr auf die Nerven gehen." Allerdings sei es auf dem Hintergrund der NS-Zeit ärgerlich, wenn heute leichtfertig von Widerstand gesprochen werde. "Nichts rechtfertigt die Gleichsetzung des Protests in einer Demokratie mit dem Widerstand in einer Diktatur", machte der Bundespräsident deutlich.

Den Krieg in der Ukraine bezeichnete Steinmeier als menschenverachtenden Angriffskrieg, der sich "aus Putins imperialem Wahn" speise und aus "der Angst der Kreml-Autokratie vor der Demokratie". Die militärische Hilfe für die Ukraine sei zwar umstritten, aber notwendig, damit Opfer sich gegen Täter verteidigen könnten und der Völkerrechtsbruch Russlands "nicht einfach nur zur Kenntnis" genommen werde.

Mehr zu Rechtsextremismus
TV-Tipp
Der Film mit dokumentarischen Szenen rekonstruiert die Ereignisse rund um den tödlichen Anschlag auf den Kassler Regierungspräsidenten Walter Lübcke. Gezeigt wurde er 2020 vor der Urteilsverkündung im Prozess gegen den mutmaßlichen Täter.
Bundespraesident Frank-Walter Steinmeier bei der zentralen Gedenkveranstaltung zur Erinnerung an den Branbdanschlagin Solingen
30 Jahre ist der rechtsextreme Brandanschlag von Solingen her. Bei einer Gedenkfeier mit Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier fallen mahnende Worte. Denn noch immer gehören Rassismus und rechte Gewalt zur deutschen Realität.