Kirchen rufen zur Selbstkritik auf

Erzpriester Radu Constantin Miron beim zentralen Gottesdienst der Gebetswoche für die Einheit der Christen am 22. Januar 2023 in Frankfurt am Main

© Screenshot

Vor "verknöcherten Traditionen" und "sinnentleerten Formen" warnte Erzpriester Radu Constantin Miron, Vorsitzender der ACK Deutschland, beim zentralen Gottesdienst zur gebetswoche für die Einheit der Christen.

Ökumenische Gebetswoche
Kirchen rufen zur Selbstkritik auf
Geistliche verschiedener Kirchen haben beim zentralen Gottesdienst der Gebetswoche für die Einheit der Christen am 22. Januar in Frankfurt am Main zu Selbstkritik aufgerufen.

"In jeder Tradition, auch der heiligen, steckt neben den Chancen, die sie uns bietet, auch immer eine Gefahr - die Gefahr nämlich, sich zu verselbstständigen, zu verknöchern oder zu einer sinnentleerten Form zu verkümmern", sagte der Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft Christlicher Kirchen (ACK), der griechisch-orthodoxe Erzpriester Radu Constantin Miron. Zu dem Gottesdienst in der Freien Evangelischen Gemeinde Frankfurt hatte die ACK Deutschland gemeinsam mit der ACK Hessen-Rheinhessen und der ACK Frankfurt eingeladen.

Miron rief zum Hinterfragen der Geschichte der Kirchen auf: "Es sind nicht immer Ruhmesblätter, die sich bei der historischen Rückschau auftun." Mit Bezug auf die Bibel sagte er, die "Rezeptur zur Beseitigung jeder Feindseligkeit und Voreingenommenheit" liege auf dem Tisch: "Jeder Mensch - unabhängig von Hautfarbe, Religion, Herkunft, Nationalität und Sprache - trägt das Bild Gottes in sich, ist unser Bruder oder unsere Schwester und gleichberechtigt in der menschlichen Familie."

Die Kirchen müssten immer wieder neu lernen, dieses Rezept mit Leben zu erfüllen. Dies bedeute, hinter die Fassaden zu schauen, gegen Unterdrückung einzuschreiten, für Diskriminierte und Bedürftige zu streiten, Zeuge der Wahrheit zu sein.

Die Frankfurter Pfarrerin Stefanie Bohn sagte, auch die Kirchen seien "kein rassismus- und diskrimierungsfreier Raum". "Die Kirche muss ihre Denkmuster, Strukturen und ihre Organisationsweise verändern", forderte sie. Die Aufforderung des alttestamentlichen Propheten Jesaja, das Recht zu suchen, sei auch eine selbstkritische ökumenische Aufgabe und Richtschnur, ergänzte die Ökumenereferentin des katholischen Bistums Limburg, Brigitte Görgen-Grether.

Die jährlich von der ACK ausgerichtete Gebetswoche für die Einheit der Christen dauert diesmal vom 18. bis 25. Januar. Der ACK Deutschland gehören nach eigenen Angaben 18 Kirchen mit rund 50 Millionen Mitgliedern an, weitere sieben Kirchen sind Gastmitglieder. Schwerpunkte der 1948 gegründeten ACK sind die theologische Reflexion, das gemeinsame Gebet und das Engagement für Gerechtigkeit, Frieden und Bewahrung der Schöpfung. Die Geschäftsstelle hat ihren Sitz in Frankfurt am Main.

Mehr zu Ökumene
Der emeritierte Papst Benedikt XVI. (rechts) umarmt Papst Franziskus. Die Szene wurde im Dezember 2015 im Petersdom aufgenommen.
Papst Franziskus kann nun freier agieren - auch bei der Versöhnung mit den evangelischen Kirchen. Wunder sollte man aber nicht erwarten.
Heinrich Bedford-Strohm
Der Weltkirchenrat will weiter nach Wegen suchen, die Gewalt durch die Invasion Russlands in der Ukraine zu überwinden, sagte der Moderator des Zentralausschusses des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK), Heinrich Bedford-Strohm.