Ramelow würdigt Lutherischen Weltbund

Ministerpräsident von Thüringen Bodo Ramelow

© epd-bild/Paul-Philipp Braun

Ministerpräsident von Thüringen, Bodo Ramelow, hält beim Festakt zum 75. Jubiläum des Lutherischen Weltbundes (LWB) und seines Deutschen Nationalkomitees (DNK) in Eisenach am 07. Oktober 2022 eine Rede.

75 Jahre Einsatz für Einheit
Ramelow würdigt Lutherischen Weltbund
Der Lutherische Weltbund und das mit ihm verbundene Deutsche Nationalkomitee wirken seit 75 Jahren an der Einheit der lutherischen Kirchen in der Welt mit. Es sei eine Erfolgsgeschichte, sagt Generalsekretärin Anne Burghardt.

Vertreter aus Kirchen und Politik haben am Freitag in Eisenach die Bedeutung des Lutherischen Weltbundes (LWD) und des Deutschen Nationalkomitees (DNK) gewürdigt. Thüringens Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) erklärte anlässlich eines Festaktes zum 75-jährigen Bestehen des Kirchenbundes dessen Engagement für die universelle Würde des Menschen.

Der Einsatz für Klimagerechtigkeit, Fairness zwischen den Geschlechtern und weltweiten Frieden erscheine in Zeiten von Energiekrisen, grausamen Kriegen, steigenden Meeresspiegeln, Hungersnöten oder der Diskriminierung von Minderheiten und anhaltendem Rassismus nötiger denn je, so Ramelow. Beide Organisationen trügen mit ihrer kirchenübergreifenden Arbeit den Grundkonsens des Luthertums in die Gesellschaft hinein, sagte der bekennende evangelische Christ.

Der mitteldeutsche Landesbischof Friedrich Kramer betonte die Rolle des LWB als "Übersetzer ganz im Sinne Luthers". Der Kirchenbund wirke als Erklärer, Vermittler und Experte für Verständnis über kulturelle Grenzen hinweg. Er sei zudem Spezialist für die weltweite lutherische Theologie und deren feine Unterschiede. Damit wirke der Kirchenbund "als Brückenbauer im ökumenischen Gespräch über alte Kriegsgräben hinweg".

Die deutschen evangelischen Kirchen seien ein wichtiges Zentrum innerhalb des internationalen Luthertums, sagte LWB-Generalsekretärin Anne Burghardt. Sowohl in theologischen als auch in diakonischen Fragen brächten sich die deutschen Mitgliedskirchen in die Gemeinschaft der lutherischen Kirchen ein.
Aktuell gebe es innerhalb des LWB viele Zentren mit unterschiedlichen Interessen, sagte Burghardt weiter. Die asiatischen und osteuropäischen Mitgliedskirchen etwa seien geprägt von ihren Erfahrungen als Minderheiten in ihren Ländern. Demgegenüber kämen von den lateinamerikanischen Lutheranern wichtige Impulse in sozialen Fragen.

Die weltweite Vereinigung der Kirchen stelle stets einen Tisch dar, an dem ihre Mitglieder als Verwandte Platz nehmen könnten, sagte DNK-Präsident Frank Otfried July. Wichtig sei die Suche nach dem Verbindenden. Die deutschen Kirchen sollten sich dabei nicht im eigenen Klein-Klein verheddern, sagte der württembergische Altbischof.

Der Magdeburger katholische Bischof Gerhard Feige bezeichnete den LWB und sein Deutsches Nationalkomitee als einen wichtigen ökumenischen Partner. Der bilaterale Dialog sei nicht immer einfach gewesen, aber von großer Bedeutung, so der Vorsitzende der Ökumenekommission in der katholischen Bischofskonferenz.

Der Lutherische Weltbund wurde 1947 gegründet und zählt heute 148 Mitgliedskirchen in 99 Ländern weltweit. Ihnen gehören mehr als 77 Millionen Christinnen und Christen an. Er engagiert sich im Dialog zwischen den Mitgliedskirchen ebenso wie in der Ökumene, in der humanitären Hilfe und der diakonischen Arbeit.

Mehr zu Lutherischer Weltbund
Pfarrerin Anne Burghardt zum Krieg in der Ukraine
Das Deutsche Nationalkomitee des Lutherischen Weltbunds (LWB) feiert in dieser Woche mit einem Festakt in Eisenach sein 75-jähriges Bestehen. Das Jubiläum wird von den Folgen des Kriegs in der Ukraine überschattet.
Anne Burghardt
Als erste Frau hat die estnische Pfarrerin Anne Burghardt am Montag die Position der Generalsekretärin des Lutherischen Weltbundes (LWB) übernommen. Die 45-Jährige Theologin ist gleichzeitig die erste Mittelosteuropäerin in dieser Stellung.