Frauenbund fordert Bestrafung von Freiern

Plakataktion gegen Prostitution

© Daniel Bockwoldt/dpa

Plakat gegen Prostitution im Sommer 2022 in Niedersachsen. Der Katholische Deutsche Frauenbund fordert mehr Unterstützung für Sexarbeiterinnen.

Tag gegen Prostitution
Frauenbund fordert Bestrafung von Freiern
Zum Internationalen Tag gegen Prostitution (5.10.) hat der Katholische Deutsche Frauenbund mehr Unterstützung für Sexarbeiterinnen verlangt.

"Wir sehen in der Prostitution ein Geschäft gegen Würde und Menschenrechte", sagte die Vizepräsidentin des Katholischen Deutschen Frauenbunds, Sabine Slawik, laut Mitteilung in Köln. Gerade Frauen in der Prostitution benötigten unterschiedliche Hilfen und Unterstützung.

Slawik nannte Ausstiegsprogramme und eine bundesweit flächendeckende finanzielle Sicherung von Organisationen, die Frauen innerhalb Deutschlands oder in den Heimatländern beraten und betreuen, wenn sie von Zwangsprostitution und Gewalt betroffen sind.

Der Frauenbund forderte die Einführung des sogenannten Nordischen Modells auch in Deutschland, in dem Käufer von Sexdienstleistungen bestraft werden. Der Bund lehne eine Praxis ab, in der größtenteils Männer dieses System als Freier durch den Kauf von Sexleistungen betrieben oder davon als Zuhälter und Bordellbetreiber finanziell profitierten.

"Die Bezahlung des sexuellen Zugangs zum Körper einer anderen Person stellt eine Form sexueller Gewalt dar und ist oftmals mit der Ausnutzung von Frauen in Notsituationen verbunden", betonte Slawik. Prostitution ist in Deutschland legal. Zwangsprostitution und Menschenhandel hingegen stehen unter Strafe. In Schweden ist der Kauf von sexuellen Dienstleistungen verboten, der Verkauf hingegen wird nicht bestraft.

Mehr zu Prostitution
Sexarbeiter André sitzt in Lederkluft auf einem Thronstuhl
André ist Sexarbeiter aus Überzeugung. Er gibt Pastor Max Einblicke in seine Welt und spricht über Klischees und Vorurteile einer Gesellschaft, zu der bezahlter Sex längst dazugehört.
Schlafraum in der Unterkunft
Kältehilfe gibt es in Berlin seit Langem. Doch immer mehr wohnungslose Menschen sind auch im Sommer auf Hilfe angewiesen - wegen hoher Temperaturen. Die Hitzehilfe-Notunterkunft in Schöneberg bietet neben Getränken und Duschen auch Beratung