"Historischer Fluchtwinter" befürchtet

Migrationsforscher Gerald Knaus

© Francesco Scarpa/European Stabil/dpa

Der Migrationsforscher Gerald Knaus befürchtet aufgrund der schlechten Versorgung mit Wärme und Strom in der Ukraine im Winter einen Zuwachs an Flüchtlingen. (Archivbild)

Migrationsforscher Knaus warnt
"Historischer Fluchtwinter" befürchtet
Der Migrationsforscher Gerald Knaus rechnet wegen des Ukraine-Krieges mit einem massiven Anstieg der Flüchtlingszahlen in den kommenden Monaten.

"Wir stehen vor einem historischen Fluchtwinter, sollte die Lage in der Ukraine sich weiter zuspitzen und im Winter die Versorgung mit Wärme und Strom nicht funktionieren, weil der russische Angriffskrieg etwa Kraftwerke zerstört oder Massenvernichtungswaffen einsetzt", sagte Knaus den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Sonntag). "Darauf wäre die EU jetzt nicht vorbereitet."

Noch immer seien die Schutzsuchenden aus der Ukraine sehr ungleich in Europa verteilt, kritisierte der in Berlin lebende österreichische Soziologe: "Länder wie Tschechien und Polen tragen die Hauptlast, Staaten wie Frankreich haben einen Bruchteil der Kriegsflüchtlinge aufgenommen." Hier brauche es mehr europäische Solidarität. Sie sei nicht nur zwischen den Staaten nötig, auch Großstädte und Gemeinden müssten ein Netzwerk aufbauen, in dem die Aufnahme der Geflüchteten auch in Frankreich oder Italien gelinge.

"Private Helfer haben vorgemacht, wie es geht: mit Transparenz, Informationspolitik und Solidarität", sagte der Vorsitzende der Denkfabrik European Stability Initiative. "Nur so ist diese historische Aufnahmeleistung von Flüchtlingen aus der Ukraine über den Winter zu stemmen."

Mehr zu Flüchtlinge
Flüchtlingsunterkunft im Berliner Bezirk Wilmersdorf
Der anhaltende Krieg in der Ukraine hat rund eine Million Menschen in Deutschland Schutz suchen lassen. Zugleich kommen mehr Asylbewerber ins Land als in den Jahren zuvor. Einige Bundesländer richten Zelte und Messehallen zur Unterbringung
Würfel mit Worten "Change" und "Chance"
Worte bilden nicht nur die Welt ab. Sie gestalten sie. Die Berichterstattung über Geflüchtete zeigt dies deutlich. Erin Green, Koordinatorin bei der World Association for Christian Communication, ruft auf, stereotype Narrative zu ändern.