Kirchentagspräsident: Unsicherheiten in Chancen drehen

Thomas de Maizère, Präsident des 38. Deutschen Evangelischen Kirchentages

© epd-Bild/Daniel Loeb

Thomas de Maizière hat sich in Leipzig auf dem Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertag für eine militärische Unterstützung der Ukraine ausgesprochen. "Kerzen aufstellen funktioniert mit Putin nicht", sagt er. (Archivbild)

Deutscher Pfarrerinnen- und Pfarrertag
Kirchentagspräsident: Unsicherheiten in Chancen drehen
 Der frühere Bundesminister Thomas de Maizière (CDU) hat dazu aufgerufen, Krisenzeiten als Chance zu verstehen. "Auch wenn es unsicher ist, es ist nicht das Ende, wir können losgehen", sagte de Maizière am Dienstag in Leipzig vor dem Deutschen Pfarrerinnen- und Pfarrertag. Christlicher Glaube sei mit einem Auftrag verbunden und der laute: Verantwortung übernehmen.

"Wir als Christen müssen mit Unsicherheiten umgehen und in Chancen drehen und in Kreativität verwandeln", sagte de Maizière, der Präsident des 38. Deutschen Evangelischen Kirchentages 2023 in Nürnberg ist. Es gehe nicht darum, "das Jammertal zu beschreiten", sondern sich zuzumuten, etwas zu tun - beispielsweise dem Nächsten zu helfen, notwendige Veränderungen anzupacken oder klassische Strukturen aufzubrechen.

"Freiheit führt zwingend zu Ungewissheit", sagte de Maizière, "wer Freiheit will, muss Unsicherheit wollen". Sicherheiten und Gewissheiten seien dagegen Illusionen. "Wenn wir Freiheit ernst nehmen, dann ist Zukunft ungewiss", betonte der CDU-Politiker. Was immer, aber besonders auch in Krisen, helfe, seien Streit und Debatte.

Der 76. Deutsche Pfarrerinnen- und Pfarrertag tagt noch bis Mittwoch unter dem Motto "Ende der Sicherheit". An dem Treffen nehmen rund 350 Theologinnen und Theologen aus verschiedenen evangelischen Landeskirchen Deutschlands teil. Für Dienstagnachmittag stand eine Podiumsdiskussion mit Experten aus Polizei, Justiz, Pflege und Theologie auf dem Programm.

Mehr zu Theologie
Netztheologen Podcast
Ab ins Metaversum! Chris und Roman steigen ein. Zumindest gedanklich. Die Netztheologen sprechen über die Matrix, Pornos und die Gotteswahrnehmung – und vieles mehr.
Er war ein intelligenter Theologe, ein begnadeter Autor und vor allem ein aufrichtiger und geradliniger Christ: Dietrich Bonhoeffer, am 4. Februar 1906 in Breslau geboren und am 9. April 1945 im KZ Flossenbürg erhängt.