"Klimaaktivisten nicht mit RAF vergleichen"

Bischof Meister zu Klimaprotesten

© epd-bild/Matthias Rietschel

Warnt vor unzulässigem Vergleich von Klimaaktivist:innen und der RAF von damals: Bischof Ralf Meister.

Deutliche Worte von Bischof Meister
"Klimaaktivisten nicht mit RAF vergleichen"
Der hannoversche Landesbischof Meister hat von dem Regensburger Extremismusforscher Straßner geäußerte Vergleiche zwischen Teilen der Klimaschutzbewegung und der Terrororganisation RAF scharf kritisiert. "Ich halte derartige Vergleiche für vollständig überzogen." Sie diskreditierten überzeugte Klimaaktivist:innen und seien Ausdruck "einer sehr partiellen analytischen Grundlage".

Alexander Straßner hatte in einem Interview mit der "Neuen Osnabrücker Zeitung" gesagt, jüngste Blockaden von Straßen und Kohlekraftwerken erinnerten ihn "frappierend an die ersten RAF-Mitglieder, die in die Illegalität gegangen sind." 

Bischof Ralf Meister warf am Mittwoch in Hannover Straßner eine einseitige und verkürzte Sicht auf die Klimaschutzbewegung vor.

"Mich würde interessieren, ob es vor einer solchen Behauptung überhaupt Gespräche mit Personen aus dem Bereich 'Extinction Rebellion' oder 'Last Generation' gegeben hat", sagte der Bischof. Andernfalls müsse sich Straßner fragen lassen, "ob allein einige ausgewählte Zitate und Ereignisse zu einer solch fragwürdigen historischen Analogie geführt haben."

Straßner hatte gegenüber der Zeitung geäußert, die Klimaschutzbewegung trage in Teilen Züge einer Sekte und erhebe einen absoluten Wahrheitsanspruch. Die Aktivisten behaupteten von sich selbst, für eine ganze Generation zu sprechen und diskriminierten auf diese Weise systematisch andere Meinungen. Genau diese Argumentationslinien habe die RAF in den 1970er Jahren verfolgt.

Mehr zu Klima
beheizbare Kirchenbankpolster
Jüngst demonstrierten wieder Tausende für mehr Klimaschutz. Kirchen zeigen in lokalen Projekten, wie nachhaltiger gelebt werden kann. Dennoch bleibt viel zu tun, gerade angesichts eines riesigen, oft alten Gebäudebestandes.
Vetrocknetes Maisfeld
Am 2. Oktober ist Erntedankfest. Nach einem der heißesten Sommer in der Geschichte stellt sich jedoch die Frage: Gibt es überhaupt etwas zu feiern? Sabine Bullinger, Landesbauernpfarrerin der württembergischen Kirche, findet: unbedingt!