Digitaler Erinnerungsort geht online

Digitaler Erinnerungsort an Olympia in München 1972

© erinnerungsort-fuerstenfeldbruck1972.de

Ein digitaler Erinnerungsort gibt Raum zum Gedenken an die Opfer des Olympia-Attentat von 1972 in München.

Gedenken an Olympia-Attentat 1972
Digitaler Erinnerungsort geht online
Ab sofort ist ein digitaler Erinnerungsort rund um das Olympia-Attentat von 1972 online verfügbar.

Mit einer eigenen Webseite sowie einer interaktiven App habe der Landkreis Fürstenfeldbruck einen digitalen Erinnerungsort geschaffen, der die Geschehnisse vom 5. September 1972 detailliert aufarbeite, teilte das Landratsamt am Dienstag mit. Im Mittelpunkt stünden dabei das Gedenken an die zwölf Opfer sowie der Fliegerhorst Fürstenfeldbruck, wo das Attentat sein tragisches Ende genommen habe. Auch Zeitzeugen und Hinterbliebene der Opfer kämen zu Wort.

Am 5. September 1972 hatten palästinensische Terroristen Mitglieder der israelischen Olympia-Mannschaft in München als Geiseln genommen. Die Befreiungsaktion im Fliegerhorst Fürstenfeldbruck endete in einem Blutbad. Am Ende starben elf Israelis, ein bayerischer Polizist und fünf Geiselnehmer. Am Montag hatte im Fliegerhorst der zentrale Gedenkakt zum 50. Jahrestag stattgefunden, an dem auch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier teilgenommen hatte.

Die App kann ab sofort im Google Play Store sowie im Apple Store heruntergeladen werden unter dem Namen "Erinnerungsort 72".

Mehr zu Terrorismus
Bischof Meister zu Klimaprotesten
Landesbischof Meister hat von dem Extremismusforscher Straßner geäußerte Vergleiche zwischen Teilen der Klimaschutzbewegung und der Terrororganisation RAF scharf kritisiert. "Ich halte derartige Vergleiche für vollständig überzogen."
Abu Walaas Begrüßung im Oberlandesgericht in Celle durch eine Glasscheibe
Das Urteil gegen den mutmaßlichen früheren Deutschland-Chef der Terrormiliz "Islamischer Staat" (IS) zu zehneinhalb Jahren Haft ist rechtskräftig.