"Frieren in keinem Verhältnis zum Sterben im Krieg"

Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer

© epd-bild/Jens Schulze

Für Bischof Heiner Wilmer ist mögliches Frieren in diesem Winter "nicht der Rede wert". Er sieht das Energiesparen als solidarischen Beitrag.

Bischof ruft zu Solidarität auf
"Frieren in keinem Verhältnis zum Sterben im Krieg"
Der Hildesheimer Bischof Heiner Wilmer wirbt dafür, auch angesichts der zu befürchtenden Energie-Engpässe nicht im solidarischen Engagement für die Ukraine nachzulassen.

Etwas frieren stehe in keinem Verhältnis zum Sterben der Menschen im Krieg, schreibt der leitende katholische Theologe in einem Gastbeitrag für die "Welt am Sonntag". "Vielleicht werde ich im Winter etwas frieren müssen. Das ist nicht der Rede wert", schreibt Wilmer.

Die Solidarität mit den Menschen in der Ukraine dürfe nicht nachlassen, auch wenn das Gas knapp werde. "Wir sind gemeinsam von der Krise betroffen; wir werden auch nur gemeinsam mit ihr umgehen können. Niemand kann sich allein retten. Solidarität heißt, dass wir alle zusammenhalten", schreibt Wilmer. Wirkliche Solidarität bedeute, "die Welt als ein gemeinsames großes Haus zu verstehen".

Zur christlichen Perspektive auf Versöhnung schreibt Wilmer, man müsse der Ukraine im Moment zwar nicht mit Feindesliebe kommen, das Land habe das Recht zur Verteidigung und auf Hilfe, aber: "Christen werden die Hoffnung auf Versöhnung nicht aufgeben können."

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Wie kann man traumatisierte Menschen unterstützen – ohne selbst unterzugehen?
Im Krieg sinken die Hemmschwellen für Gewalt, auch für ­sexualisierte Gewalt. Medica Mondiale hilft Frauen in der Ukraine.
Die polnische Polizei hat das Gebiet um Przewodów abgesperrt und führt Untersuchungen durch.
Am 15. November schlagen im polnischen Grenzort Przewodów zwei Raketen ein. Zwei Männer sterben. Damit greift der Ukraine-Krieg erstmals auf Nato-Gebiet über – viele Polen haben Angst vor einer Eskalation. Eine Landwirtin über die Lage.