Im Kanu und auf zwei Rädern zum ÖRK-Gipfel

Kanufahrer auf Fluß

© Silke Kosian/KVB-Rheinsheim

Der Kanuverein bereitet sich auf das Kanu-Pilgern vor und testet die Pilgerstrecke auf dem Rhein und Altrhein. Zum Weltkirchenratstreffen in Karlsruhe werden Fahrradpilger und Kanupilger erwartet.

Ökumenische Vollversammlung
Im Kanu und auf zwei Rädern zum ÖRK-Gipfel
Aus allen vier Himmelsrichtungen werden Fahrradpilger anlässlich der Vollversammlung des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK) vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe erwartet. Auch Kanu-Pilgern ist geplant.

Wie die Evangelische Landeskirche in Baden  in Karlsruhe mitteilte, werden internationale Gäste bei einer geführten Kanutour in Großkanadiern den Rhein an derselben Stelle überqueren wie 1945 die französische Armee.

Unter dem Titel "Zwischen Krieg und Frieden - Ökumenisches Kanupilgern auf dem Rhein" zeigen im Rahmen eines Exkursionsprogramms am 3. und 4. September Kirchengemeinde und Kanuvereine aus Philippsburg den Rhein als Grenze und Verbindung. Die Fahrt führe durch die Rheinauen zum Industriehafen Germersheim.

Zum ÖRK vom 31. August bis 8. September in Karlsruhe werden Fahrradpilger und Kanupilger erwartet. Anmeldungen sind noch möglich.

Bereits am Eröffnungstag der Vollversammlung werden Radfahr-Pilger mittags auf dem Marktplatz in Karlsruhe erwartet. Die Südroute führt von Markdorf am Bodensee ab 21. August über Alschwil/Basel nach Karlsruhe. Die Westroute kommt von Trier und startet dort am 24. August. Von Norden radeln die Pilgerinnen und Pilger am 21. August in Kassel los und von Osten am 4. August in Tuttlingen.

Zum ersten Mal in der über 70-jährigen Geschichte des ÖRK findet das Treffen in Deutschland statt. Es werden der Landeskirche zufolge rund 5.000 internationale Gäste aus den 350 Mitgliedskirchen erwartet.

Auf der vorherigen Vollversammlung des ÖRK im koreanischen Busan 2013 wurde die weltweite Christenheit zu einem "Pilgerweg der Gerechtigkeit und des Friedens" eingeladen.

Mehr zu ÖRK
EKD-Vorsitzende Annette Kurschus auf der Bühne beim ÖRK
Quoten, Umweltzerstörung, Menschenrechtsverletzungen. Auf dem Ökumenischen Treffen des Weltkirchenrats kamen verschiedenste Kirchen zusammen. Dass heiße Eisen nicht angepackt wurden, verwundert kaum.
Heinrich Bedford-Strohm auf dem ÖRK in Karlsruhe
Der bayerische evangelische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm ist neuer Vorsitzender des höchsten Leitungsgremiums des Ökumenischen Rates der Kirchen (ÖRK). Bedford-Strohm wurde am Donnerstagnachmittag einstimmig zum Nachfolger gewählt.