Wie schränkt die Sommerwelle den Kirchenbetrieb ein?

Schutzmaske

© Claudio Schwarz/Unsplash

Laut einer Umfrage des epd beklagen die meisten Landeskirchen Personalmangel aufgrund steigender Omikron-Infektionen.

Coronavirus in Deutschland
Wie schränkt die Sommerwelle den Kirchenbetrieb ein?
Hohe Krankenstände durch die Corona-Sommerwelle wirken sich auch auf den Betrieb der Kirchen in Deutschland aus. Das ergab eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) unter den 20 evangelischen Landeskirchen und 27 katholischen Bistümern.

Demnach verzeichnet zwar die große Mehrheit der Landeskirchen und Diözesen mitunter stark erhöhte Personalausfälle. Gottesdienste und andere kirchliche Angebote müssen jedoch nur vereinzelt gestrichen werden.

In der hannoverschen Landeskirche etwa führe die Omikron-Welle zwar auch bei Pastoren und in der Verwaltung zu hohen Ausfallquoten, sagte ein Sprecher. Zu ernsten Engpässen sei es in der mitgliederstärksten evangelischen Landeskirche jedoch noch nicht gekommen. Vertretungsregeln hätten Krankheitsausfälle, etwa bei Amtshandlungen wie Beerdigungen und Taufen, auffangen können.

Ähnlich äußerten sich die übrigen der von hohen Krankenständen betroffenen Landeskirchen und Bistümer. Sie wollen sich im Kern weiterhin an die üblichen Corona-Schutzkonzepte und Vertretungsregelungen halten. Lediglich die Evangelische Kirche in Mitteldeutschland gab an, dass es "erste Überlegungen" zu besonderen Notfallplänen gebe.

In der bayerischen Bistumsstadt Eichstätt hat es im Notfall auch schon priesterlose Wortgottesdienste gegeben.

Ehrenamtliches Engagement zurückgegangen

Unterdessen beobachtet die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau, dass das Engagement in ehrenamtlichen Gruppen wie Chören zurückgegangen ist. Aus Furcht vor Ansteckungen blieben die Menschen fern, erläuterte ein Sprecher. Aus dem gleichen Grund haben sich ehrenamtliche Tafel-Mitarbeiter im Bistum Osnabrück bereits zu Beginn der Pandemie zurückgezogen. "Ein Teil dieser Personen ist noch nicht wieder aktiv geworden, sodass wir dringend Ehrenamtliche suchen, um den Betrieb zu gewährleisten", sagte ein Bistumssprecher.

Von erheblichen Einschränkungen indes berichtete die Bremische Landeskirche. Dort seien Kindertagesstätten besonders stark von Personalausfällen betroffen. "Das geht so weit, dass einzelne Gruppen geschlossen werden oder die Betreuungszeiten eingeschränkt werden müssen", sagte eine Sprecherin. Auch in der Verwaltung lasse sich das übliche Serviceniveau derzeit nicht halten.

Mangels Datenbasis konnten fast alle Bistümer und Landeskirchen den aktuellen Krankenstand nicht beziffern. Nur das Bistum Hamburg gab an, dass derzeit "etwa 5 bis 10 Prozent" der Mitarbeiter Corona-bedingt arbeitsunfähig seien. Eine Minderheit der angefragten Kirchen berichtete, dass der kirchliche Betrieb nicht merklich eingeschränkt sei. Zu ihnen gehören die Bistümer Hildesheim und Essen, außerdem die pfälzische und die württembergische Landeskirche sowie die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.

Dem epd liegen Auskünfte von insgesamt 17 Landeskirchen und 21 Bistümern vor.

Mehr zu Corona
TV-Tipp
Bis auf ganz wenige Ausnahmen haben die Filme und Serien von ARD und ZDF das Thema Corona bislang komplett ignoriert. Aber nun sorgt ausgerechnet eine Komödie dafür, dass Covid-19 mit Macht in den Alltag einbricht.
Laptop mit Videokonferenz auf einem Schreibtisch mit Bibel
Die Corona-Pandemie hat dem weltweiten Austausch zwischen Partnerkirchen einer Ökumene-Expertin zufolge einen digitalen Schub gegeben.