Kanzleramt wird Regenbogenflagge hissen

Regenbogelfahne

© Getty Images/AK2

Dieses Jahr wird zum CSD erstmals am Kanzleramt die Regenbogenflagge gehisst. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat die Verwendung der Flagge an bestimmten Tagen per Erlass erlaubt.

Zum Christopher-Street-Day
Kanzleramt wird Regenbogenflagge hissen
Zum diesjährigen Berliner Christopher Street Day (CSD) wird erstmals auch am Kanzleramt die Regenbogenflagge gehisst. Wie das Bundespresseamt am Montag in Berlin mitteilte, soll die Fahne, die für Toleranz mit Schwulen, Lesben, Bi- und Transsexuellen steht, ab Samstagvormittag vor dem Amtssitz von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) wehen.

Gehisst wird sie den Angaben zufolge im Beisein von Kanzleramtschef Wolfgang Schmidt (SPD). Scholz selbst ist von Dienstag an "für einige Tage zur Entspannung im Allgäu", wie ein Sprecher am Freitag mitgeteilt hatte.

Nachdem es jahrelang Streitereien um die Regenbogenflagge an Bundesministerien gegeben hatte, hat Bundesinnenministerin Nancy Faeser (SPD) in diesem Jahr die Verwendung der Flagge an bestimmten Tagen oder zu thematisch im Zusammenhang stehenden Veranstaltungen ausdrücklich per Erlass erlaubt.

Beim Christopher Street Day wird in jedem Jahr an den Aufstand von Homosexuellen in der New Yorker Christopher Street im Jahr 1969 erinnert. Eine der größten Paraden in Deutschland zum CSD findet in Berlin statt. In diesem Jahr steht sie unter dem Motto "United in Love! Gegen Hass, Krieg und Diskriminierung".

Mehr zu Queer
Christentreffen für lesbische, schwule, bi, trans oder anders queere Gemeindemitglieder und Alies.
Sie sind fromm und träumen von Gemeinden, in denen alle willkommen sind, egal ob lesbisch, schwul, bi, trans oder anders queer. Vergangenen Samstag trafen sich über 400 Menschen, die für diese Idee brennen zum Coming-In.
Nahaufnahme zweier Frauen mit Armbändern umarmen sich
Ein lesbisches Elternpaar klagt vor dem Bundesverfassungsgericht gegen das geltende Abstammungsrecht.