"Duckdalben"-Chef will Seeleute entlasten

Der internationale Seemannsclub "Duckdalben" im Hamburger Hafen

© epd-bild / Stephan Wallocha

Im Duckdalben bietet Sören Wichmann für Seeleute neben der Notfallseelsorge auch praktische Hilfe bei Gehalts-Überweisungen und kostenlose Corona-Impfungen.

Seemannsmission in Hamburg
"Duckdalben"-Chef will Seeleute entlasten
Der neue Leiter des Hamburger Seemannclubs "Duckdalben" Sören Wichmann registriert eine zunehmende Überlastung unter Seeleuten. "Durch Corona, verbotene Landgänge und den Krieg in der Ukraine leiden Seeleute besonders unter zunehmendem Stress und Isolation", sagte er.

Die Zahl der Seeleute mit psychischen Störungen sei enorm gestiegen, auch die Zahl der Unfälle an Bord und der Suizide hätten zugenommen. Gründe seien wenig Kontakt, kaum Bewegung und zu wenig Schlaf im Arbeitsalltag an Bord. "Manche Seeleute sagen, sie opfern sich für ihre Familie", sagt der Sozialarbeiter.

Und jetzt auch noch Krieg. Offene Konflikte zwischen den russischen und ukrainischen Seeleuten seien an Bord eher selten, beobachtet Wichmann. Er schätzt, dass weltweit 70.000 ukrainische und 200.000 russische Seeleute unterwegs sind, auch in gemischten Crews.

"Wenn dann jemand ein Foto von seinem zerstörten Haus in Mariupol bekommen hat, kann die Stimmung aber schon mal umschlagen", sagt der 28-Jährige, der regelmäßig Umfragen unter den Seeleuten macht. Gemeinsam mit Kollegen hat er Notfallkarten entwickelt, die er an Schiffsbesatzungen weitergibt. Die Karten geben Tipps zur Konfliktlösung und besseren Kommunikation und sollen so das Zusammenleben an Bord erleichtern.

Seeleute im Stress

Während der Pandemie hätten viele Reedereien den Landgang untersagt, weil sie Infektionen in der Crew verhindern wollten. "Die Situation normalisiere sich langsam", so der junge Chef, der früher Gitarrist in einer Punkrock-Band war. Im Duckdalben bietet er für Seeleute neben der Notfallseelsorge auch praktische Hilfe bei Gehalts-Überweisungen oder ein entspanntes Billardspiel. Zudem werden seit einem Jahr kostenfreie Corona-Impfungen für Seeleute angeboten. Über 6.000 hätten das Angebot genutzt und die Nachfrage sei weiterhin hoch, so Wichmann.

Der Seemannsclub Duckdalben bietet für Seefahrer aus aller Welt nicht nur Telefonkarten, sondern auch Impfangebote an.

Der junge Chef will helfen, aber auch die Gesellschaft aufklären: Wenn ein Containerschiff bei Sonnenuntergang in den Hafen fährt, sehen die meisten Menschen nur die Idylle. Für ihn ein falsches Bild: "Ich denke an die elf, zwölf Menschen, die auf dem Riesenschiff unter schlechten Arbeitsbedingungen leiden", so Wichmann. Es ist dieses Ungleichgewicht, dass ihn umtreibt. Ausgerechnet während der Corona-Pandemie explodierten die Preise, Reedereien erzielten 2021 Milliardengewinne. "Sie verdienen sich eine goldene Nase, aber bei den Seeleuten kommt nichts an", so Wichmann.

Neun Monate durchgängig an Bord

Immerhin hat vor wenigen Wochen das internationale Seearbeitsübereinkommen "Maritime Labour Convention" (MLC) bessere Standards beschlossen: So müssten Redereien künftig kostenfrei Trinkwasser, eine persönliche Schutzausrüstung und Internetverbindungen zu angemessenen Gebühren anbieten. Europäische Seeleute seien oft vier Monate an Bord, philippinische seien im Durchschnitt neun Monate unterwegs, weiß Wichmann. Mit dem Internetzugang könnten Seeleute zumindest leichter Kontakt zur Familie halten. "Die beste Therapie gegen Einsamkeit."

Mehr zu Seemannsmission
Beladenes Containerschiff fährt auf der Elbe Richtung Nordsee.
Bei Kontrollen in deutschen Häfen an Nord- und Ostsee sind Gewerkschafter auf massive Missstände an Bord von Seeschiffen hinsichtlich der Lebens- und Arbeitsbedingungen der Besatzungen gestoßen.
Rettungsring und Gesangbuch der Seemannsmission an Deck eines Schiffes
Krisen wie die fortdauernde Corona-Pandemie und der Ukraine-Krieg führen nach den Erfahrungen der Seemannsmission weltweit zu einer "anhaltend schwierigen Lage" für Seeleute. In der Öffentlichkeit sei dies kaum bekannt.