Diakonie erwartet deutlich mehr Armut

Diakoniefahnen vor Gebäude

© epd-Bild/Diakonie Deutschland

Steigende Preise
Diakonie erwartet deutlich mehr Armut
Die Diakonie Deutschland warnt vor einem drastischen Anstieg der Armut durch die hohe Inflation. Sie fordert von der Bundesregierung eine grundsätzlich geregelte Hilfe in Notfällen statt immer neuer Einmalzahlungen.

"Wir werden sehr viel mehr Arme bekommen, als wir bisher gedacht haben", sagte die sozialpolitische Vorständin der Diakonie Deutschland, Maria Loheide der "Augsburger Allgemeinen" (7.5.). Angesichts der Inflation und der steigenden Energiepreise reiche bei vielen Menschen das Gehalt nicht mehr aus und sie gerieten in Armut, warnte sie.

"Wir merken das in jeder Beratungsstelle, in den Schuldnerberatungen, den Sozialberatungsstellen und auch den Familienzentren", sagte Loheide. Immer mehr Menschen müssten darauf achten, dass sie am Ende des Monats noch genug zum Essen einkaufen können.

Loheide forderte vom Bund statt einmaliger Hilfszahlungen eine Reform der sozialen Unterstützung in allgemeinen Krisen. "Die ewigen Einmal- und Bonuszahlungen haben was von Almosen", kritisierte die Diakonie-Vorständin.

"Unser Vorschlag ist eine Notlagenregelung, die fest in den Sozialgesetzbüchern verankert wird und in einer nationalen Krisensituation eine Unterstützung von Betroffenen - mit mindestens 100 Euro monatlich für ein halbes Jahr - vorsieht", sagte Loheide. Dazu müsste der Bundestag eine soziale Notlage feststellen.

Zudem forderte die Diakonie-Vorstandsvertreterin angesichts der hohen Inflation eine Anhebung der Hartz-IV-Sätze. "Die letzte Erhöhung betrug 0,7 Prozent, die Inflation hingegen liegt bei mehr als sieben Prozent", sagte Loheide. "Im Regelsatz sind pro Monat 155 Euro für Lebensmittel vorgesehen, 36 Euro für Strom. Die Preise laufen davon. Es ist klar, dass das nicht reichen kann", unterstrich die Diakonie-Vorständin.

Mehr zu Diakonie
Essen in Nürnberger Vesperkirche
Die Energiepreise steigen und mehr Menschen geraten in existenzielle Not. Diakonie und Kirche haben deswegen den "Wärmewinter" ausgerufen. Kirchengemeinden beteiligen sich mit kreativen Ideen gegen Kälte.
Männer mit Teetassen sitzen beisammen
Unter dem Hashtag "#wärmewinter" wollen Diakonie und EKD die Kirchengemeinden inspirieren, sich für Menschen einzusetzen, die unter den steigenden Energiepreisen leiden.