Ostermärsche im Zeichen des Ukraine-Kriegs

Ostermarschierer mit Plakaten in Berlin

© epd-bild/Rolf Zoellner

Berliner Ostermarsch in 2021 (Archivbild). In diesem Jahr sind über 100 Demonstrationen geplant. Der russische Krieg gegen die Ukraine und die Reaktionen des Westens treiben die Friedensbewegung um. Hat sich der Pazifismus überlebt?

Über 100 Demonstrationen geplant
Ostermärsche im Zeichen des Ukraine-Kriegs
Friedensbewegung verteidigt Pazifismus und kritisiert Aufrüstung
Im 62. Jahr ihres Bestehens könnten die Ostermärsche in der kommenden Woche wieder mehr Zulauf bekommen: Der russische Krieg gegen die Ukraine und die Reaktionen des Westens treiben die Friedensbewegung um. Hat sich der Pazifismus überlebt?

"Frieden schaffen ohne Waffen" lautete Anfang der 80er Jahre ein griffiger Slogan der Friedensbewegung, der Grundlage einer dauerhaften Friedensordnung werden sollte. Auf ungezählten Plakaten, Aufklebern, Transparenten, Handzetteln und Aktionshandbüchern erschien der Spruch in immer neuer Gestaltung. Hat sich das Motto von damals überlebt und ist der Pazifismus angesichts des brutalen russischen Angriffskriegs in der Ukraine am Ende?

Nein, sagt Björn Kunter vom Netzwerk Friedenskooperative, das die Aktionen der deutschen Friedensbewegung koordiniert. Pazifismus sei mehr als der Verzicht auf Waffen, betont der Osteuropa-Experte, der sich schwerpunktmäßig mit ziviler Konfliktbearbeitung befasst. Ansätze gewaltfreier Verteidigung könnten auch in Kriegszeiten funktionieren, das zeigten Proteste in ukrainischen Städten ebenso wie Desertionen und Befehlsverweigerungen russischer Soldaten. In der Ukraine gebe es Strukturen, die den Widerstand tragen und am Leben halten: "Russland hat auch in den besetzten Gebieten noch lange nicht gewonnen."

Waffenlieferungen und neue Aufrüstung beurteilt Kunter kritisch. Eine pazifistische Bundesregierung wäre besser vorbereitet gewesen und hätte jetzt "andere Optionen, mehr Fantasie und Fachkräfte, um die Ukraine gewaltfrei zu unterstützen", sagt er. Das geplante Sondervermögen von 100 Milliarden Euro für die Bundeswehr sei kein Beitrag zur Unterstützung der Ukraine, sondern solle nur die Abschreckungsfähigkeit der ohnehin haushoch überlegenen Nato gegenüber Russland erhöhen. Die Bundeswehr sollte sich auf die Landesverteidigung beschränken.

Ukraine-Krieg ist zentrales Thema

Bei den diesjährigen Ostermärschen der Friedensbewegung von Karfreitag bis Ostermontag (15. bis 18. April 2022) wird der Ukraine-Krieg das zentrale Thema sein. Bundesweit sind mehr als hundert Demonstrationen, Fahrradtouren, Mahnwachen und Friedensgebete für ein sofortiges Ende der Kämpfe und eine Friedensregelung geplant. Die Organisatoren des Ostermarschs Rhein/Ruhr warnen, ohne eine Verhandlungslösung drohe der Krieg in der Ukraine zu eskalieren und könnte sich zu einem Flächenkrieg mit nicht vorstellbaren Folgen ausweiten.

In 2021 sprach die Polizei am Nachmittag vor Ort in Berlin von rund 450 Ostermarschierern.

Gegen weitere Waffenlieferungen wendet sich auch Clemens Ronnefeldt, Referent für Friedensfragen beim deutschen Zweig des Internationalen Versöhnungsbundes. "Werden diese Waffen möglicherweise zur Verlängerung des Krieges und zu noch mehr Leid der Zivilbevölkerung führen?", fragt der katholische Theologe. "Werden sie eventuell in die Hände der russischen Invasoren gelangen und sich gegen die Menschen in der Ukraine wenden, die sich damit hätten verteidigen sollen?" Die Einsätze in Afghanistan, dem Irak, Libyen, Syrien, dem Jemen oder Mali hätten gezeigt, dass militärisches Eingreifen keines der politischen Ziele erreicht habe.

Ronnefeldt fordert deshalb ein Umdenken "weg von der Sicherheitslogik hin zur Friedenslogik". Eine enorme Aufrüstung der Ukraine in den letzten Jahren habe dem Land offenbar nicht mehr Sicherheit gebracht, "weil sie auf der russischen Seite Unsicherheit ausgelöst hat". Besser wären zivile diplomatische Frühwarnsysteme und Friedensdienste. "Die Alternative zu Militäreinsätzen heißt nicht Passivität, sondern aktive zivile Friedensarbeit auf allen gesellschaftlichen und politischen Ebenen, etwa mit hochrangigen Kriseninterventionsteams", betont Ronnefeldt.

Der Friedensbeauftragte der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Friedrich Kramer, hält Waffenlieferungen in Krisengebiete ebenfalls für falsch. Er räumt aber ein, dass "im Krieg niemand schuldlos" bleibe. Im Blick auf die Ukraine gelte es deshalb abzuwägen, "ob das Liefern von Waffen zum direkten Töten oder die Unterlassung der militärischen Unterstützung des gerechtfertigten Verteidigungskampfes der Ukraine größere Schuld ist".

Kramer warnt auch vor atomarer Aufrüstung, die Folgen eines Atomkriegs wären unabsehbar. Deshalb müsse die Bundesregierung dem Atomwaffenverbotsvertrag beitreten. "Die Abschreckung funktioniert nur so lange, wie beide Seiten etwas zu verlieren haben und sich rational verhalten", sagt der EKD-Friedensbeauftragte. Hier sei heute eine völlig andere Situation als zu Zeiten des Kalten Krieges.

Mehr zu Ostermärsche
Ostermarsch in Berlin
Zehntausende Teilnehmer in mehr als 120 Städten: Die Friedensbewegung zeigt sich zufrieden mit den diesjährigen Ostermärschen. In Hamburg und Berlin gab es wegen unterschiedlicher Positionen zum Ukraine-Krieg Kontroversen.

Stichwort: Ostermärsche

Die Ostermärsche der Friedensbewegung haben eine mehr als 60-jährige Tradition. Inspiriert wurden die ersten Aktionen in Deutschland von Großbritannien, wo Friedensaktivisten an Ostern 1958 einen dreitägigen Protestmarsch von London zum Atomwaffen-Forschungszentrum Aldermaston organisierten. An den Ostertagen im April 1960 demonstrierten dann am Truppenübungsplatz im niedersächsischen Bergen-Hohne mehr als 1.000 Pazifisten gegen Atomwaffen - der erste Ostermarsch für Frieden und Abrüstung in Deutschland.

Die Bewegung wuchs rasch: 1961 waren es bundesweit vier und 1964 bereits 20 Ostermärsche. Nach einer längeren Pause in den 70er Jahren erhielt die Ostermarschbewegung zu Beginn der 80er Jahre mit den Protesten gegen die Stationierung atomarer Mittelstreckenwaffen neuen Auftrieb. Damals kamen Hunderttausende zu den Kundgebungen. Danach wurden die Ostermärsche zwar kleiner, sie erlebten aber etwa während der Kriege im ehemaligen Jugoslawien und am Golf zwischenzeitlich stärkeren Zulauf und sind bis heute identitätsstiftend für die Friedensbewegung.

In den Jahren vor der Corona-Pandemie beteiligten sich regelmäßig mehrere tausend Menschen an den Osteraktionen, die von Mahnwachen, Demonstrationen und Blockadeaktionen über Fahrradtouren und Wanderungen bis zu Friedensgebeten und Friedensfesten reichen. 2020 waren die Kundgebungen pandemiebedingt nur online möglich. 2021 gab es wieder rund 100 öffentliche Ostermarsch-Aktionen, an denen mit Maske und Abstand insgesamt mehrere tausend Menschen teilnahmen.

Thematischer Ausgangspunkt der ersten Ostermarschierer war die Forderung nach einer atomwaffenfreien Welt. Hauptthemen sind weiterhin Kriege und Konflikte sowie Waffenexporte, Auslandseinsätze der Bundeswehr und die Risiken der Atomkraft. Immer wieder wurden aber auch neue Themen aufgegriffen, bis hin zur heutigen Klimaschutzbewegung. In diesem Jahr stehen Proteste gegen den russischen Angriffskrieg in der Ukraine im Mittelpunkt. 

Diese Jahr bundesweit rund 100 Ostermärsche 

Von Gründonnerstag (14. April) bis Ostermontag (18. April) lädt die Friedensbewegung bundesweit zu rund 100 Ostermärschen gegen Krieg, Aufrüstung und Klimawandel ein. Den Auftakt machen Proteste am 14. April in Erfurt ("Abrüstung jetzt! - Schwerter zu Buntstiften") und Freiburg ("Stoppt den völkerrechtswidrigen Angriffskrieg in der Ukraine! Nein zum 100-Milliarden-Euro-Aufrüstungsprogramm. Solidarität mit den Kriegsopfern!").
In den folgenden Tagen finden etwa Kundgebungen, ökumenische Gottesdienste, Friedensgebete, Fußmärsche und Radtouren unter anderem in Berlin, Bielefeld, Bremen, Bonn, Frankfurt/Main, Gronau, München und Saarbrücken statt.

Eine der größten Veranstaltungen ist voraussichtlich der Ostermarsch Rhein-Ruhr vom 16. bis 18. April, der von Duisburg bis Dortmund durch mehrere Städte in NRW führt. Er steht unter dem Titel "Eskalationsspirale durchbrechen - Atom- und Hochrüstung stoppen - Klima schützen!". Das Friedensnetz Baden-Württemberg lädt am 16. April zu einem landesweiten Ostermarsch nach Stuttgart mit Abschlusskundgebung am Schloßplatz ein, das Motto lautet dort "Schluss mit Krieg! Statt 100 Milliarden für die Bundeswehr: Abrüsten! Atomwaffen abschaffen! Klima retten!".

Übersicht aller Ostermarsch-Termine: https://www.friedenskooperative.de/termine?thema=69