Stäblein: "Hilfe gibt es nicht zum Nulltarif"

Bischof Christian Stäblein

© epd-bild/Christian Ditsch

Der Rat der EKD hatte Bischof Christian Stäblein unter dem Eindruck des Ukraine-Krieges am 25. März zum Beauftragten für Flüchtlingsfragen berufen. Er weist auf die langfristigen Ausgaben für die Flüchtlingsarbeit in Kirchengemeinden hin.

Flüchtlingshilfe in der Kirche
Stäblein: "Hilfe gibt es nicht zum Nulltarif"
Der neue Beauftragte des Rates der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) für Flüchtlingsfragen hat die Kirchen auf einen langen Atem bei der Hilfe für Kriegsflüchtlinge aus der Ukraine eingeschworen. Der Berliner Bischof Christian Stäblein räumte im Gespräch mit dem Evangelischen Pressedienst (epd) ein, dass das jetzt für Aufnahme und Integration von ukrainischen Flüchtlingen aufgewendete Geld möglicherweise für andere Aufgaben in der Zukunft fehlen könnte.

"Eintreten für andere Menschen und gleichzeitig Verzicht üben, etwa in der Energiewirtschaft - das gibt es nicht zum Nulltarif", sagte der Bischof der Evangelischen Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz.
Der 54-jährige Theologe unterstrich: "Es ist klar, dass das jetzt in die Hand genommene Geld möglicherweise an anderer Stelle fehlen wird."

Allerdings seien die Kirchen, bezogen auf die Einnahmen, besser durch die Corona-Pandemie gekommen als vorhergesagt. "Dennoch werden wir in den nächsten Jahren schauen müssen, was unser jetziges Engagement möglicherweise an anderer Stelle bedeutet", fügte Stäblein hinzu.

Der Rat der EKD hatte Stäblein auch unter dem Eindruck des Ukraine-Krieges am 25. März zum Beauftragten für Flüchtlingsfragen berufen. Damit soll die Bedeutung der Flüchtlingsarbeit innerhalb der EKD hervorgehoben werden.
Stäblein lobte das Engagement der Menschen in Deutschland für Flüchtlinge aus der Ukraine. Es liege in der Natur des Menschen, dass die Anteilnahme bei Ereignissen in unmittelbarer Nähe größer sei: "Ich finde es stärkend, dass Nächstenliebe im Wortsinn jetzt sichtbar wird." Türen und Herzen seien "jetzt ganz weit offen".

Entschieden trat der Landesbischof der Sorge vor Flüchtlingen erster und zweiter Klasse entgegen: "Wir müssen für alle Menschen aus den unterschiedlichen Regionen gleichermaßen da sein." Dies habe sich in den vergangenen Jahren mit großem Engagement für die Hilfe und Rettung von Geflüchteten auf dem Mittelmeer gezeigt. "Für den Moment sind die Folgen des Ukraine-Krieges ganz vorne auf der Prioritätenliste", setzte Stäblein aber hinzu.

In der Diskussion um eine neue protestantische Friedensethik würdigte er die Denkschrift der EKD von 2007 als gute Grundlage. Diese habe "all die Fragen, vor denen wir aktuell stehen, schon sehr deutlich benannt". Stärker akzentuiert werden müssten die Frage des Rechts auf Selbstverteidigung und der Einsatz sogenannter rechtserhaltender Einsatzkräfte. Eine neue Denkschrift brauche es aus seiner Sicht aktuell aber nicht.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Wladimir Putin, Präsident von Russland
Anna* kommt aus Russland und ist Studentin. Sie hat einen engen Bezug zu Europa. Umso mehr hat sie der russische Angriff auf die Ukraine erschüttert. Auf evangelisch.de berichtet sie regelmäßig von ihren Eindrücken und Erlebnissen.
Bischof Karl-Hinrich Manzke
Landesbischof Karl-Hinrich Manzke sieht die evangelische Friedensethik durch den russischen Angriffskrieg gegen die Ukraine vor neuen Herausforderungen. Sie werde unterlaufen durch die "schändliche Übergriffigkeit Russlands".