Steigende Preise verschärfen die Armut

Steigende Preise verschärfen die Armut

© epd-Bild/Rolf Zoellner

Viele ärmere Menschen nutzen die Tafeln, um ihren Lebensmittelbedarf decken zu können. Steigende Preise werden das noch häufiger nötig machen.

Diakonie
Steigende Preise verschärfen die Armut
Die Diakonie warnt vor den Folgen von steigenden Lebenshaltungskosten für Empfänger von Sozialleistungen. "Steigende Lebensmittelpreise treffen die Ärmsten am härtesten", erklärte Maria Loheide, Vorständin Sozialpolitik der Diakonie Deutschland.

"Ich gehe davon aus, dass ein Viertel der Bevölkerung zu wenig Geld für das Lebensnotwenige zur Verfügung hat und jetzt in existenzielle Nöte gerät", sagte Loheide und forderte: "Dieser Personenkreis braucht schnelle Hilfen."

Menschen in der Grundsicherung stünden weniger als fünf Euro pro Tag für Nahrungsmittel und Getränke zur Verfügung. Daher deckten viele ihren Bedarf oder ergänzten ihn bei den Tafeln. "Wenn die Lebensmittelpreise steigen, wird diese Lücke noch größer", so die Vorständin.

Nach Berechnungen der Diakonie Deutschland ist der Regelsatz seit Langem um 160 Euro im Monat zu niedrig. Allein acht Millionen Menschen leben in Deutschland laut Loheide von existenzsichernden Leistungen wie Hartz IV, Sozialhilfe, Grundsicherung im Alter und Hilfen nach dem Asylbewerberleistungsgesetz.

Das seien nur die Allerärmsten. Hinzu kämen diejenigen, die Wohngeld, Kinderzuschlag oder Leistungen aus dem Bildungs- und Teilhabepaket erhalten. Diejenigen, die knapp oberhalb der Anspruchsgrenze für solche Leistungen liegen, drohten bei weiteren Preissteigerungen in die Armut zu rutschen.

Mehr zu Diakonie
Männer mit Teetassen sitzen beisammen
Unter dem Hashtag "#wärmewinter" wollen Diakonie und EKD die Kirchengemeinden inspirieren, sich für Menschen einzusetzen, die unter den steigenden Energiepreisen leiden.
Ausbildung von Altenpflerinnen und Altenpfleger an einer Demonstrationspuppe
Die Diakonie Deutschland hat für Beschäftigte eine Entgeltsteigerung und eine Corona-Prämie beschlossen. Zum 1. Januar 2023 sollen die Entgelte um 5,2 Prozent erhöht werden, mindestens jedoch um 175 Euro.