Was kann die Kirche tun?

Friedensdemo

© Evangelisches Medienhaus Stuttgart

Das evangelische Medienhaus Stuttgart berichtet darüber, wie die Landeskirche in Württemberg der Ukraine helfen kann und was konkret vor Ort gebraucht wird.

Krieg in der Ukraine
Was kann die Kirche tun?
In der Ukraine herrscht Krieg. Wie kann die Kirche akut Betroffenen in Osteuropa helfen? Mit Gebeten, Spenden, Obdach? Was die Menschen wirklich brauchen, und wie praktische Maßnahmen aussehen können, hat sich unser Kooperationspartner, das evangelische Medienhaus Stuttgart, genauer angeschaut.

Berlin, Köln, Karlsruhe, Stuttgart: Überall gehen die Menschen auf die Straße, um Solidarität mit der Ukraine zu zeigen. Weltweit sind Hilfsorganisationen, humanitäre Einrichtungen und eben auch die Kirchen im Einsatz, um den Menschen in der Ukraine zu helfen. 

Die Evangelische Landeskirche in Württemberg diskutiert derzeit, wie sie mit finanziellen Mitteln den Menschen vor Ort in der Ukraine helfen kann.

Wie dringend diese Hilfe bereits jetzt benötigt wird, weiß die Ukrainerin Hanna Stickel aus Stuttgart Untertürkheim nur zu gut. Täglich telefoniert sie mit ihrer Familie in Tschernihiw. Dort wird selbst die Versorgung mit dem grundlegendsten Dingen immer schwieriger.

evangelisch.de dankt dem Evangelischen Medienhaus in Stuttgart für die Kooperation.

Mehr zu Ukraine-Russland-Krise
Wie kann man traumatisierte Menschen unterstützen – ohne selbst unterzugehen?
Im Krieg sinken die Hemmschwellen für Gewalt, auch für ­sexualisierte Gewalt. Medica Mondiale hilft Frauen in der Ukraine.
Die polnische Polizei hat das Gebiet um Przewodów abgesperrt und führt Untersuchungen durch.
Am 15. November schlagen im polnischen Grenzort Przewodów zwei Raketen ein. Zwei Männer sterben. Damit greift der Ukraine-Krieg erstmals auf Nato-Gebiet über – viele Polen haben Angst vor einer Eskalation. Eine Landwirtin über die Lage.